Ärzte Zeitung, 03.09.2008

Kliniken werden transparent

Jetzt sind auch Langzeitergebnisse vergleichbar

BERLIN (HL). Aus den routinemäßig in Krankenhäusern und Arztpraxen anfallenden Behandlungsdaten können erstmals für acht Indikationen oder Eingriffe die Langzeitergebnisse klinikindividuell transparent gemacht werden.

Damit werden Informationen beispielsweise über die Sterblichkeit nach Herzinfarkt oder zu schweren Komplikationen nach Operationen nach der Entlassung aus dem Krankenhaus verfügbar, und zwar über jede einzelne Klinik in Deutschland. Pionierarbeit dazu haben Helios, der AOK-Bundesverband und sein wissenschaftliches Institut geleistet. Bekannt sind diese Daten bei allen Kassen. Helios publiziert die Daten für jedes seiner Häuser.

Zusammen mit fünf anderen Klinikgruppen und der Ärztekammer Berlin hat Helios die Initiative Qualitätsmedizin gegründet. Sie soll die Qualitätsmessung weiterentwickeln. Die Mitglieder verpflichten sich zur Veröffentlichung der Daten, die für niedergelassene Ärzte eine wichtige Entscheidungsgrundlage zur Klinikwahl ist.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Rettungsgasse blockieren kostet 320 Euro

Länderkammer verschärft die Bußgeldhöhe, wenn Rettungsgassen nicht beachtet werden. mehr »

Bei der Gründung eines Ärztezentrums kann es zugehen wie bei "Dallas"

Neid und Missgunst haben schon manche Versuche torpediert, in der Provinz ein Ärztezentrum zu etablieren. Ärzte in Schleswig-Holstein berichten, wie man verhindert, dass Kirchturmdenken siegt. mehr »