Ärzte Zeitung, 10.09.2008

"Zu lascher Kampf gegen Umweltverschmutzung"

BRÜSSEL (spe). Die Europäische Kommission unternimmt nach Ansicht des Europäischen Parlaments (EP) zu wenig, um Umweltverschmutzungen und deren Auswirkungen auf die Gesundheit der EU-Bürger zu bekämpfen.

Gefährdet seien vor allem Schwangere, Neugeborene, Kinder und ältere Menschen. Wissenschaftliche Studien belegten, dass Krebserkrankungen wie Blasen-, Knochen-, Lungen-, Haut- oder Brustkrebs auch auf Umwelteinflüsse zurückzuführen sind, heißt es in einer Entschließung des EP. Ferner steige die Zahl der Atemwegserkrankungen aufgrund der zunehmenden Luftverschmutzung.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nicht immer geht's sofort zum Arzt

20- bis 50-jährige Patienten in Deutschland sind offenbar leidensfähig. Denn sie verschieben den Arztbesuch oft um Wochen oder Jahre, obwohl sie Beschwerden haben. mehr »

Zusätzliche Vergütung für offene Sprechstunden

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will Ärzte für offene Sprechstunden besser bezahlen. Die zusätzliche Vergütung soll für bestimmte Arztgruppen eingeführt werden. mehr »

Bei Meniskusriss nicht vorschnell operieren

Ärzte sollten bei Meniskusrissen nicht gleich eine arthroskopische Operation einleiten. Oft kommen Betroffene auch mit Gymnastik und Physiotherapie zum Ziel. mehr »