Ärzte Zeitung, 10.09.2008

30 Jahre Ärztehaus München - auch Ulla Schmidt gratuliert

MÜNCHEN (sto). Eines der ersten kooperativ geführten Ärztehäuser Deutschlands, das Ärztehaus München, ist vor kurzem 30 Jahre alt geworden.

Zu einer Jubiläumsveranstaltung hatte deshalb der Gründer des Hauses Dr. Axel Munte eingeladen, der heute Vorsitzender der KV Bayerns ist. "Die Zukunft hat mich eingeholt", sagte Munte, der mit seinem Modell vor drei Jahrzehnten auf erheblichen standespolitischen Widerstand gestoßen war.

Inzwischen habe auch der Gesetzgeber die Idee aufgegriffen und mit einem anderen Namen versehen. Kooperative Formen mit angestellten und freiberuflichen Ärzten wie im Ärztehaus Harlaching werden sich nach Muntes Ansicht zum Standard der ambulanten Versorgung entwickeln.

Die Gründung des Ärztehauses vor 30 Jahren sei ausgesprochen mutig gewesen, sagte Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt, die als Gast zur Feier gekommen war. Das Beispiel zeige aber auch, dass die Zusammenarbeit von Haus- und Fachärzten in freiberuflicher Tätigkeit unter einem Dach nicht nur möglich ist, sondern auch erheblich dazu beitrage, begrenzte Ressourcen besser zu nutzen.

Schmidt lobte bei der Veranstaltung die Initiative der KV Bayerns zur Qualitätssicherung in der ambulanten fachärztlichen Versorgung. Qualität müsse ein zentrales Element der ärztlichen Versorgung sein, betonte Schmidt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »