Ärzte Zeitung online, 11.09.2008

Immer weniger Frauen treiben ab - Auch weniger Minderjährige

WIESBADEN (dpa). Die Zahl der Abtreibungen in Deutschland ist weiter gesunken. Im ersten Halbjahr 2008 wurden 59 930 Schwangerschaften abgebrochen, 383 oder 0,6 Prozent weniger als in den ersten sechs Monaten des Vorjahres. Es gab allerdings deutliche Unterschiede zwischen den beiden Quartalen.

In den ersten drei Monaten 2008 sank die Zahl der Abtreibungen gegenüber dem Vergleichszeitraum 2007 um 2,5 Prozent, im zweiten Quartal stieg sie um 1,3 Prozent. Insgesamt setzte sich jedoch der Trend zu weniger Schwangerschaftsabbrüchen fort, teilte das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Donnerstag mit.

Knapp drei Viertel der Frauen, die im zweiten Quartal eine Schwangerschaft abbrachen, waren zwischen 18 und 34 Jahre alt. Die Zahl der Abbrüche bei Minderjährigen ging ebenfalls weiter zurück auf einen Anteil von knapp fünf Prozent. Acht Prozent waren mindestens 40 Jahre alt. Für 42 Prozent der Frauen wäre es das erste Kind gewesen. Mehr als 97 Prozent der Abbrüche wurden nach der Beratungsregelung vorgenommen.

Lesen Sie auch:
Union bringt ohne SPD Gruppenantrag gegen Spätabtreibungen ein

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Intensives Ausdauertraining bremst frühen Parkinson

Sport lohnt sich: Kommen Parkinsonkranke im frühen Stadium regelmäßig ins Schwitzen, bleiben ihre motorischen Fähigkeiten über mindestens ein halbes Jahr hinweg stabil. mehr »

Wo und wann sich Patienten im Krankenhaus wohlfühlen

Die Bertelsmann Stiftung hat untersucht, wo Patienten ihren Klinikaufenthalt am besten bewerten. Dabei fanden die Analysten interessante Zusammenhänge heraus. mehr »

Krebsüberlebende nach Infarkt oft untertherapiert

Patienten mit Herzinfarkt, die eine Krebsdiagnose in ihrer Anamnese stehen haben, erhalten seltener eine leitliniengerechte Therapie. Das wirkt sich auch auf die Mortalität aus. mehr »