Ärzte Zeitung online, 16.09.2008

CSU hat sich angeblich beim Gesundheitsfonds noch nicht festgelegt

PASSAU (dpa). Die CSU lässt sich nach den Worten ihres Vorsitzenden Erwin Huber weiterhin offen, ob sie dem umstrittenen Gesundheitsfonds zustimmen wird. "Wir haben uns noch nicht endgültig festgelegt", sagte Huber der "Passauer Neuen Presse."

"Wir haben nur gesagt, dass wir viel erreicht haben in der Zwischenzeit, etwa ein höheres Honorarvolumen für die Ärzte, Verbesserungen bei den Krankenhäusern und die Aufrechterhaltung der guten medizinischen Versorgung in Bayern." Für die Konvergenzklausel und den Risikostrukturausgleich müssten aber Zahlen erst noch vorgelegt werden. "Dann entscheidet im Oktober das Bundeskabinett. Wie die beiden CSU-Minister dort stimmen, wird von den Zahlen abhängen."

Huber hatte am Montag nach einer Sitzung des CSU-Vorstands in München gesagt: "Wir sind über die Erwartungen hinaus vorangekommen" (wir berichteten). So befürchte die CSU nicht mehr, dass dreistellige Millionensummen aus dem bayerischen Gesundheitswesen in andere Bundesländer abfließen. "Die Voraussetzung, dass Bayern nicht mit mehr als 100 Millionen Euro belastet wird, wird mit Sicherheit erfüllt", hatte Huber gesagt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »