Ärzte Zeitung, 19.09.2008

Kamerchef setzt auf Druck durch die Öffentlichkeit

BAD SEGEBERG (di). SchleswigHolsteins Kammerpräsident Dr. Franz-Joseph Bartmann hofft bei der Durchsetzung der Klinikforderungen auf Druck durch die Öffentlichkeit.

Von einer Anzeigen- und Medienkampagne im Vorfeld der Demonstration am 25. September in Berlin erwartet er Information und Aufmerksamkeit in der Bevölkerung für das Thema.

Zugleich setzt er auch auf eine möglichst hohe Beteiligung der Ärzte an der Demonstration. "Wir wollen die politisch Verantwortlichen überzeugen, endlich Auswege aus der Finanzkrise zu beschließen", sagte Bartmann.

Als wichtigsten Punkt nannte der Kammerpräsident den Abbau des Investitionsstaus in den Krankenhäusern. Außerdem forderte er die Politik auf, den Sanierungsbeitrag zu streichen, für eine Refinanzierung der vereinbarten Tarifsteigerungen an den Krankenhäusern zu sorgen und einen staatlichen Ausgleich für gestiegene Energie- und Sachkosten einzuführen.

Nötig seien außerdem "Gedanken, wie der stationäre Sektor ohne lähmende Krankenhausbudgets arbeiten könne".

Bartmann sieht in den 96 Kliniken seines Bundeslandes eine "sich zuspitzende Finanz- und Personalsituation", die er für Mitarbeiter und Patienten als unverantwortlich einstuft.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Intensives Ausdauertraining bremst frühen Parkinson

Sport lohnt sich: Kommen Parkinsonkranke im frühen Stadium regelmäßig ins Schwitzen, bleiben ihre motorischen Fähigkeiten über mindestens ein halbes Jahr hinweg stabil. mehr »

Wo und wann sich Patienten im Krankenhaus wohlfühlen

Die Bertelsmann Stiftung hat untersucht, wo Patienten ihren Klinikaufenthalt am besten bewerten. Dabei fanden die Analysten interessante Zusammenhänge heraus. mehr »

Krebsüberlebende nach Infarkt oft untertherapiert

Patienten mit Herzinfarkt, die eine Krebsdiagnose in ihrer Anamnese stehen haben, erhalten seltener eine leitliniengerechte Therapie. Das wirkt sich auch auf die Mortalität aus. mehr »