Ärzte Zeitung, 18.09.2008

"Integrierte Versorgung ist ein Erfolgsmodell"

BERLIN (ble). Die Bundesregierung sieht die Integrierte Versorgung (IV) als "Erfolgsmodell", dessen Potenziale allerdings noch nicht ausgeschöpft sind.

So seien die meisten Verträge bislang auf enge Indikationen beschränkt, heißt es in der Antwort der Bundesregierung auf eine parlamentarische Anfrage der Bundestagsfraktion von Bündnis90/Grünen.

Zur besseren Überwindung von Schnittstellen in der Versorgung bedürfe es indes einer Entwicklung hin zu umfassenderen Verträgen zur Versorgung von Patienten mit Volkskrankheiten, einer möglichst breiten Abdeckung der Morbidität in einer Region und zu weiter gefassten indikationsbezogenen Verträgen.

Keine Notwendigkeit sieht die Bundesregierung für eine Fortsetzung der Förderung der mittlerweile mehr als 5500 IV-Projekte mit einem Volumen von 784 Millionen Euro. Deren Anschubfinanzierung läuft Ende des Jahres aus. Die Projekte müssten sich grundsätzlich selbst tragen. "Nach nunmehr fast fünfjähriger Förderung müsste dies bei sinnvollen Verträgen gelingen", heißt es in der Stellungnahme.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Intensives Ausdauertraining bremst frühen Parkinson

Sport lohnt sich: Kommen Parkinsonkranke im frühen Stadium regelmäßig ins Schwitzen, bleiben ihre motorischen Fähigkeiten über mindestens ein halbes Jahr hinweg stabil. mehr »

Das erhöht die Organspendebereitschaft

Beauftragte an Kliniken für Transplantationen sollen von allen anderen Aufgaben entbunden werden – das verlangt die Deutsche Stiftung Organtransplantation. Neue Zahlen aus Bayern geben ihr Argumentationshilfe. mehr »

Krebsüberlebende nach Infarkt oft untertherapiert

Patienten mit Herzinfarkt, die eine Krebsdiagnose in ihrer Anamnese stehen haben, erhalten seltener eine leitliniengerechte Therapie. Das wirkt sich auch auf die Mortalität aus. mehr »