Ärzte Zeitung, 18.09.2008

"Integrierte Versorgung ist ein Erfolgsmodell"

BERLIN (ble). Die Bundesregierung sieht die Integrierte Versorgung (IV) als "Erfolgsmodell", dessen Potenziale allerdings noch nicht ausgeschöpft sind.

So seien die meisten Verträge bislang auf enge Indikationen beschränkt, heißt es in der Antwort der Bundesregierung auf eine parlamentarische Anfrage der Bundestagsfraktion von Bündnis90/Grünen.

Zur besseren Überwindung von Schnittstellen in der Versorgung bedürfe es indes einer Entwicklung hin zu umfassenderen Verträgen zur Versorgung von Patienten mit Volkskrankheiten, einer möglichst breiten Abdeckung der Morbidität in einer Region und zu weiter gefassten indikationsbezogenen Verträgen.

Keine Notwendigkeit sieht die Bundesregierung für eine Fortsetzung der Förderung der mittlerweile mehr als 5500 IV-Projekte mit einem Volumen von 784 Millionen Euro. Deren Anschubfinanzierung läuft Ende des Jahres aus. Die Projekte müssten sich grundsätzlich selbst tragen. "Nach nunmehr fast fünfjähriger Förderung müsste dies bei sinnvollen Verträgen gelingen", heißt es in der Stellungnahme.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »