Ärzte Zeitung, 22.09.2008

Versicherungskosten: Deutliche Entlastung für Steuerzahler

BERLIN (dpa). Die geplante Neuregelung der steuerlichen Absetzbarkeit von Krankenversicherungsbeiträgen wird den Durchschnittsbürger nach Expertenschätzungen um rund 320 Euro pro Jahr entlasten. Dies berichtet "Der Spiegel" unter Berufung auf das Bundesfinanzministerium. Insgesamt sollen die Steuerzahler vom 1. Januar 2010 an rund neun Milliarden Euro weniger zahlen müssen. Dann dürfen Beschäftigte und Selbstständige die Kosten für die Versicherung beim Finanzamt vollständig geltend machen. Im Gespräch sind dem "Spiegel" zufolge verschiedene Möglichkeiten, wie Bürger in den Genuss der Steuererleichterung kommen sollen. Wahrscheinlich sei, dass die Versicherungskosten von der Steuerbemessungsgrundlage abgezogen werden dürfen.

Topics
Schlagworte
Politik & Gesellschaft (76873)
Organisationen
Spiegel (1082)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Welcher Grippeimpfstoff ist für Senioren am besten?

Für ältere Menschen gelten spezielle Impf-Anforderungen, so die Deutsche Gesellschaft für Geriatrie. Sie hat daher Tipps für Hausärzte zusammengestellt. mehr »

Pflegerat fordert 50.000 Stellen für die Krankenhäuser

Was hat die Pflegepolitik bewirkt? Die Meinungen sind gespalten: Gesundheitsminister Gröhe lobt die Erfolge der Koalition in der Pflegepolitik. Der Pflegerat hält dagegen. mehr »

Keine Bürgerversicherung, aber viele Wünsche

Beim Neujahrsempfang der Deutschen Ärzteschaft zeigte man sich erleichtert, dass die Bürgerversicherung vorerst vom Tisch ist. Reformbedarf gebe es aber. mehr »