Ärzte Zeitung, 24.09.2008

Suchtexperten fordern höhere Alkoholsteuer

BERLIN (dpa). Suchtexperten wollen eine Null-Promille-Grenze im Straßenverkehr einführen und Alkohol stärker besteuern. Die Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen (DHS) schlägt in einem Aktionsplan vor, eine 0,5-Liter-Flasche Bier um 37 Cent zu verteuern und die Flasche Wein um etwa einen Euro.

Die letzte Steuererhöhung für alkoholische Getränke habe es vor 26 Jahren gegeben. Zudem sollten die Verkaufszeiten für Alkohol auf 8.00 Uhr bis 20.00 Uhr beschränkt werden.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Zufallsbefunde – Wer sucht, der findet

Bei der bildgebenden Diagnostik kann es vorkommen, dass unerwartet ein Befund jenseits des eigentlichen Anlasses auftaucht. Das sollte man den Patienten klarmachen – vorher. mehr »

Alternativszenario voller Sprengkraft

Bei einem Modellprojekt in Baden-Württemberg ist die sektorenübergreifende Versorgung durchgespielt worden. Der Abschlussbericht enthält Empfehlungen, die es in sich haben - und das Konfliktpotenzial deutlich machen. mehr »

Streit um "Strafgebühr" im Krankenhaus

KBV-Chef Gassen fordert für Patienten, die mit Bagatellerkrankungen in die Notfallambulanz der Kliniken kommen, eine Gebühr. Das hält die DKG für "schlicht falsch". Die Linke mutmaßt: "Notaufnahmen nur für Reiche"? mehr »