Ärzte Zeitung, 29.09.2008

"Krankenhausmedizin darf nicht ausgedünnt werden!"

"Krankenhausmedizin darf nicht ausgedünnt werden!"

Rudolf Henke, Chef des MB.

Foto: Bauchspieß

Der Chef des Marburger Bunds Rudolf Henke nahm in seiner Rede den Gesetzgeber in die Pflicht.

"Die im Sozialgesetzbuch V normierten Ansprüche der Versicherten auf eine dem Stand der Zeit entsprechende qualifizierte ärztliche und pflegerische Versorgung im Krankenhaus lässt eine weitere Ausdünnung der Krankenhausmedizin nicht zu.

Der Gesetzgeber regelt die Leistungsvergütungen der Krankenhäuser gesetzlich und begrenzt sie nach oben. Also kann er sich nicht entziehen, wenn er auch für die Finanzierung sorgen soll. Aus dieser Situation können wir den Sozialgesetzgeber nicht befreien.

Wir fordern unverändert eine 100-prozentige Refinanzierung der Tarifentwicklung in den Krankenhäusern und zwar auf Dauer. Ein entsprechender Zuschlag zu den Krankenhausvergütungen muss jetzt beschlossen werden. Das gleiche gilt für die Steigerungen bei den Sachmitteln oder Personalkosten.

Die bestehende Problematik kann nur dadurch gelöst werden, dass den Krankenhäusern für ihre Leistungen auskömmliche Erlöse gezahlt werden. Dies würde sie auch in die Lage versetzen, in eigener Verantwortung die Situation der Pflege zu verbessern."

Lesen Sie dazu auch:

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Rätselhafter Demenz-Rückgang

Eine US-Studie deutet erneut auf eine fallende Demenz-Inzidenz, und zwar besonders in Geburtsjahrgängen ab 1925. Wisssenschaftliche Erklärungen für die Beobachtung fallen schwer. mehr »

Immuntherapie gewinnt an Stellenwert in der MS-Therapie

Die Therapieoptionen bei Multipler Sklerose (MS) haben sich erweitert. Neue Substanzen werden daher auch in die aktualisierten Leitlinien Einzug halten. mehr »

Polarisierung – Chance für das Parlament

Gesundheitspolitik in Zeiten der großen Koalition – das stand für die fehlende Konkurrenz der Ideen. Der Souverän hat die Polarisierung gewollt. Das ist eine Chance für die Demokratie. mehr »