Ärzte Zeitung online, 29.09.2008

Hochschulen gaben 32,2 Milliarden Euro für Lehre, Forschung und Therapie aus

WIESBADEN (eb). Nach Mitteilung des Statistischen Bundesamtes (Destatis) gaben im Jahr 2006 die deutschen Hochschulen 32,2 Milliarden Euro für Lehre, Forschung und Krankenbehandlung aus, das waren 3,8 Prozent mehr als 2005.

Ein Teil dieser Steigerung ist allein buchungsbedingt und auf die Neuordnung der Hochschulmedizin in Hessen zurückzuführen. Im Bundesgebiet (ohne Hessen) lagen die Hochschulausgaben 2006 2,6 Prozent über denen des Vorjahres.

Mehr als die Hälfte der Ausgaben wurde für Personal aufgebracht

Mit 18,9 Milliarden Euro waren die Personalaufwendungen, wie in den Jahren zuvor, der größte Ausgabeposten der öffentlichen und privaten Hochschulen. Das entspricht 58,8 Prozent der gesamten Hochschulausgaben. Die übrigen laufenden Ausgaben betrugen 10,6 Milliarden Euro. 2,6 Milliarden Euro wurden für Investitionen ausgegeben.

Auf die Universitäten (ohne Medizinische Einrichtungen) entfiel 2006 ein Ausgabevolumen von 13,2 Milliarden Euro, das sind 2,3 Prozent mehr als 2005. Die Medizinischen Einrichtungen der Universitäten wendeten für Lehre, Forschung und Krankenbehandlung 15,2 Milliarden Euro (plus 5,8 Prozent) auf. Die Ausgaben der Fach- und Verwaltungsfachhochschulen beliefen sich auf 3,2 Milliarden Euro (plus 1,8 Prozent).

Die Hochschulen erzielten Drittmitteleinnahmen von 3,9 Milliarden Euro

Die Hochschulen erzielten im Jahr 2006 Drittmitteleinnahmen in Höhe von 3,9 Milliarden Euro (plus 5,3 Prozent). Wichtigste Drittmittelgeber der Hochschulen waren dabei die Deutsche Forschungsgemeinschaft (1,1 Milliarden Euro), die gewerbliche Wirtschaft (1,0 Milliarden Euro) sowie der Bund (0,7 Milliarden Euro).

Die Verwaltungseinnahmen der Hochschulen stiegen 2006 auf 11,2 Milliarden Euro (plus 10,4 Prozent). Zu 92 Prozent wurden diese Einnahmen von den Medizinischen Einrichtungen, überwiegend als Entgelte für Krankenbehandlungen, erzielt.

Das Ausgabevolumen der privaten Hochschulen lag 2006 bei rund 486 Millionen Euro (plus 13,5 Prozent). Damit betrug der Anteil der Ausgaben privater Hochschulen an allen Hochschulausgaben 1,5 Prozent.

Ausführliche Ergebnisse zu den Finanzen der Hochschulen bietet die Fachserie 11, Reihe 4.5 e im Publikationsservice des Statistischen Bundesamtes

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »