Ärzte Zeitung, 29.09.2008

Harsche Kritik an Kinderkrebs-Studie

BERLIN (ble). Der Präsident der Gesellschaft für Strahlenschutz, Dr. Sebastian Pflugbeil, hat den Machern des Mainzer Kinderkrebsregisters bei einem Kongress in Berlin "Demagogie" vorgeworfen.

Diese hatten in ihrer "KiKK-Studie" herausgefunden, dass Kinder unter fünf Jahren, die in der Nähe eines Kernkraftwerks leben, ein erhöhtes Krebs- und Leukämierisiko haben. Gleichzeitig hatten sie die radioaktiven Emissionen der Kraftwerke als Grund für die Erkrankungen ausgeschlossen.

Die erschreckenden Befunde der Studie müssten ernst genommen werden, statt mit halbwahren Darstellungen zu arbeiten, so Pflugbeil.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Unterwegs mit dem ADAC-Ambulanzjet

Wer auf Auslandsreisen krank wird, der ist froh, wenn schnelle Hilfe naht. Besonders zügig geht das mit einem Ambulanzjet - etwa vom ADAC. mehr »

Ein Besuch auf der Messe "Medicare Taiwan"

Taiwans Medizintechnikunternehmen gelten als Powerhouse - und sie suchen den Schulterschluss mit internationalen Partnern. Die "Medicare Taiwan" ist DER Branchentreff – ein Fachmessebesuch in Taipeh. mehr »

Extra-Vergütung für offene Sprechstunden

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will Ärzte für offene Sprechstunden besser bezahlen. Die zusätzliche Vergütung soll es auch dann geben, wenn Ärzte Termine über die Terminservicestellen annähmen.. mehr »