Ärzte Zeitung, 29.09.2008
 

Harsche Kritik an Kinderkrebs-Studie

BERLIN (ble). Der Präsident der Gesellschaft für Strahlenschutz, Dr. Sebastian Pflugbeil, hat den Machern des Mainzer Kinderkrebsregisters bei einem Kongress in Berlin "Demagogie" vorgeworfen.

Diese hatten in ihrer "KiKK-Studie" herausgefunden, dass Kinder unter fünf Jahren, die in der Nähe eines Kernkraftwerks leben, ein erhöhtes Krebs- und Leukämierisiko haben. Gleichzeitig hatten sie die radioaktiven Emissionen der Kraftwerke als Grund für die Erkrankungen ausgeschlossen.

Die erschreckenden Befunde der Studie müssten ernst genommen werden, statt mit halbwahren Darstellungen zu arbeiten, so Pflugbeil.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Überlebensvorteil bei Übergewicht nur ein Trugschluss?

Übergewicht ist ein kardiovaskulärer Risikofaktor, doch wer schon eine entsprechende Erkrankung hat, lebt länger. Stimmt dieses "Adipositas-Paradox" vielleicht gar nicht? mehr »

Digitalisierung – Ärzte zwischen Hoffnung und Ernüchterung

Viele Ärzte im Krankenhaus verbinden mit der Digitalisierung die Hoffnung auf Arbeitserleichterungen. Zugleich beklagen sie mangelhafte Vorbereitung und Umsetzung, so eine Umfrage. mehr »

Oh, Britannia! Was hat der "Brexismus" aus dir gemacht?

Von wegen Tea Time, Queen und Linksverkehr: Nicht nur der Blick der Briten auf die EU hat sich geändert. Umgekehrt blicken auch Menschen weit außerhalb Europas inzwischen mit Unverständnis auf die Insel. mehr »