Ärzte Zeitung, 30.09.2008
 

BÄK gedenkt verfolgter jüdischer Ärzte

BERLIN (dpa). 70 Jahre nach Verhängung des Berufsverbots für jüdische Ärzte in Nazi-Deutschland hat die Bundesärztekammer der verfolgten Kollegen gedacht.

"Die Rolle von Ärzten in der Zeit des Nationalsozialismus ist auch über 60 Jahre nach Ende der NS-Zeit noch längst nicht aufgearbeitet", sagte Bundesärztekammer-Präsident Professor Jörg-Dietrich Hoppe in Berlin. Es seien schließlich auch viele Ärzte an der Vertreibung ihrer jüdischen Kollegen beteiligt gewesen.

Zum 30. September 1938 waren per Gesetz alle Approbationen der jüdischen Ärzte im Deutschen Reich erloschen. Sie durften sich danach nur noch "Krankenbehandler" nennen und ausschließlich jüdische Patienten behandeln. Es seien nicht allein Feigheit und Opportunismus gewesen, die so manchen Arzt zum Verrat der jüdischen Kollegen geführt hätte, sondern oft auch ideologische Überzeugung. "Eine gründliche Aufarbeitung steht nach wie vor aus. Jede Initiative dazu wird von der Ärzteschaft nachdrücklich unterstützt", sagte Hoppe.

Nach Jahrzehnten des Wegschauens war das Thema erst in den 80er Jahren auf Ärztetagen aufgegriffen worden. "Die Scham wird immer bleiben; wir können die Vergangenheit niemals bewältigen", sagte der frühere Ärztekammer-Präsident Professor Karsten Vilmar auf dem Deutschen Ärztetag 1987 in Karlsruhe. Hoppe betont die Verpflichtung, Lehren aus der Vergangenheit zu ziehen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Progesteron-Gel kann Frühgeburt vermeiden

Sinkt der Progesteronspiegel in der Schwangerschaft zu früh, verursacht das wohl eine vorzeitige Wehentätigkeit und Geburt.Einige Frauen schützt eine vaginale Hormonapplikation davor. mehr »

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie Multimorbidität

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »