Ärzte Zeitung online, 30.09.2008

CSU: Huber tritt zurück - Seehofer wird Nachfolger - Beckstein bleibt

MÜNCHEN (dpa).CSU-Chef Erwin Huber tritt als Konsequenz aus den schweren Verlusten seiner Partei bei der Landtagswahl zurück. Das erfuhr die Deutsche Presse-Agentur dpa am Dienstag aus CSU-Kreisen. Nachfolger wird Parteivize und Bundeslandwirtschaftsminister Horst Seehofer. Er soll auch Spitzenkandidat bei der Bundestagswahl 2009 werden.

Ministerpräsident Günther Beckstein bleibt demnach trotz des Absturzes der CSU bei der Landtagswahl im Amt. Generalsekretärin Christine Haderthauer wird ebenfalls ihr Amt verlieren. Huber werde den Vorsitzendenposten beim Sonderparteitag am 25. Oktober in München niederlegen und bis dahin wie Haderthauer vorläufig im Amt bleiben. Huber wolle seine Entscheidung am Vormittag bekannt geben, hieß es in CSU-Kreisen.

Am Montagabend hatten sich Huber, Beckstein, Seehofer und mehrere andere führende CSU-Politiker in München zu einem Krisengespräch getroffen. Die CSU war bei der Landtagswahl am Sonntag von 60,7 auf 43,4 Prozent abgestürzt. Sie büßte ihre Alleinherrschaft ein und ist künftig auf einen Koalitionspartner angewiesen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »