Ärzte Zeitung online, 30.09.2008

Wirbel um Beckstein - Ministerpräsident dementiert Rücktritt

MÜNCHEN (dpa). Der bayerische Ministerpräsident Günther Beckstein (CSU) hat dementieren lassen, dass er nach der CSU-Schlappe bei der Landtagswahl zurücktreten will. Entsprechende Informationen der Münchner "Abendzeitung" seien "absolut falsch", sagte ein Sprecher der Staatskanzlei am Dienstag in München.

Die "Abendzeitung" berichtete hingegen, Beckstein wolle sein Amt beim Sonderparteitag der CSU am 25. Oktober niederlegen. Nachfolger solle der derzeitige Innenminister Joachim Herrmann (ebenfalls CSU) werden. Beckstein habe ihm die Nachfolge angetragen, schrieb das Blatt weiter.

Koalitionskreise: Seehofer zur Übernahme des CSU-Vorsitzes bereit

CSU-Vize Horst Seehofer ist zur Übernahme des Parteivorsitzes bereit. Das wurde der dpa am Dienstag in Berlin aus Koalitionskreisen bestätigt. Zunächst werde die Nachfolge von CSU-Chef Erwin Huber geregelt, erst zu einem späteren Zeitpunkt solle die Entscheidung über die Spitzenkandidatur für die Bundestagswahl 2009 fallen. Huber wollte um 10.00 Uhr in München eine Erklärung abgeben.

Die CSU war bei der Landtagswahl in Bayern am Sonntag abgestürzt und kann nicht mehr allein regieren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »