Ärzte Zeitung online, 01.10.2008
 

Seehofer erlässt Einfuhrverbot für Babynahrung aus China

BERLIN (dpa). Bundesverbraucherminister Horst Seehofer (CSU) hat per Eilverordnung ein Einfuhrverbot für Babynahrung aus China erlassen. Damit treten EU-Maßnahmen in Kraft, teilte das Verbraucherministerium am Dienstag in Berlin mit. In Deutschland wurde bisher kein verseuchtes Milchpulver aus China gefunden.

"Es gibt zurzeit keine Hinweise, dass Melamin-belastete Lebensmittel aus China nach Deutschland gelangt sind." Mindestens drei Kinder waren in China ums Leben gekommen, nachdem dortige Milchunternehmen mit der Chemikalie Melamin minderwertige Milch vermischt hatten. Mehr als 50 000 Säuglinge erkrankten an Nierensteinen (wir berichteten).

Neben dem Einfuhrverbot für Babynahrung sollen in der Europäischen Union (EU) alle anderen Produkte mit einem Anteil von mehr als 15 Prozent Milchpulver geprüft werden, bevor sie in den Handel gelangen. Weil die EU kein Milchpulver und keine Milch aus China einführt, geht es um Produkte wie Schokolade oder Kekse.

Am Montag wurde bekannt, dass der internationale Süßwarenhersteller Cadbury nach eigenen Angaben zur Vorsicht elf Schokoladenprodukte zurückzog, die im Pekinger Werk hergestellt wurden und in Hongkong verkauft werden (wir berichteten).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Überlebensvorteil bei Übergewicht nur ein Trugschluss?

Übergewicht ist ein kardiovaskulärer Risikofaktor, doch wer schon eine entsprechende Erkrankung hat, lebt länger. Stimmt dieses "Adipositas-Paradox" vielleicht gar nicht? mehr »

Digitalisierung – Ärzte zwischen Hoffnung und Ernüchterung

Viele Ärzte im Krankenhaus verbinden mit der Digitalisierung die Hoffnung auf Arbeitserleichterungen. Zugleich beklagen sie mangelhafte Vorbereitung und Umsetzung, so eine Umfrage. mehr »

Oh, Britannia! Was hat der "Brexismus" aus dir gemacht?

Von wegen Tea Time, Queen und Linksverkehr: Nicht nur der Blick der Briten auf die EU hat sich geändert. Umgekehrt blicken auch Menschen weit außerhalb Europas inzwischen mit Unverständnis auf die Insel. mehr »