Ärzte Zeitung, 06.10.2008

Kommentar

Wer, wenn nicht Kammer und KV?

Von Ilse Schlingensiepen

Mit ihrer gemeinsamen Bürgerinformation zeigen die Ärztekammer und die Kassenärztliche Vereinigung in Westfalen-Lippe Flagge. Sie positionieren sich nicht nur als Interessenvertreter der Ärzteschaft, sondern auch als Ansprechpartner für eine breite Öffentlichkeit, wenn es um Fragen der Gesundheitsversorgung geht.

Das Informationsbedürfnis der Menschen wächst rapide, doch oft genug fühlen sie sich hilflos angesichts einer Flut von Fakten. Es ist gut, dass Ärzte bei dieser Orientierungssuche das Feld nicht allein anderen Anbietern überlassen.

Vielen Ratsuchenden geht es darum zu erfahren, was es mit ihrer Krankheit auf sich hat und wer die besten Voraussetzungen hat, sie adäquat zu behandeln. Wer sollte hier besser als Kammern und KVen sachgerechte Auskünfte geben - schließlich laufen bei ihnen alle Infos über Qualifikationen und Behandlungsschwerpunkte von Ärzten zusammen.

Zwar kann die Bürgerinformation Anrufern nicht sagen, wer auf einem bestimmten Gebiet der beste Arzt oder die beste Klinik ist. Zumindest können die Ärzte Hinweise für eine zielgerichtete Suche geben. Die große Resonanz auf das Angebot zeigt, dass die Körperschaften in Westfalen-Lippe den richtigen Weg eingeschlagen haben.

Lesen Sie dazu auch:
Fragen zur Qualität nehmen bei der Bürgerinformation zu

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »