Ärzte Zeitung, 13.10.2008

Einladung zur Kindervorsorge verpflichtend

BAD ORB (ras). Ab Januar 2009 will der Gesetzgeber die Kassen verpflichten, allen bei ihnen versicherten Kindern Einladungen zu den Kindervorsorgen zu schicken.

Diese Gesetzesinitiative wird auch vom Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) begrüßt. Mit diesem Schritt könnten Kindesmisshandlungen und Vernachlässigungen besser aufgedeckt oder verhindert werden, so BVKJ-Präsident Dr. Wolfram Hartmann beim Herbstkongress der Kinderärzte in Bad Orb.

Die verbindliche Inanspruchnahme von Vorsorgeuntersuchungen müsse aber auch überprüft werden. Geeignet hierfür wären laut Hartmann der öffentliche Gesundheitsdienst oder die Jugendhilfe. Nur über diese Stellen werde es möglich sein, Familien ausfindig zu machen, die sich trotz Erinnerung einer Früherkennungsuntersuchung entziehen. Diese Familien müssten in ein flächendeckendes Netz eingebunden werden, das bundesweit allerdings noch nicht vorhanden sei.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Tumorpatienten bei Schmerztherapie unterversorgt

Viele Krebskranke erhalten keine adäquate Schmerztherapie. Das hat eine erste Analyse der Online-Befragung "PraxisUmfrage Tumorschmerz" ergeben. mehr »

ADHS-Arznei lindert Apathie bei Alzheimer

Eine Therapie mit Methylphenidat kann die Apathie bei Männern mit leichter Alzheimerdemenz deutlich zurückdrängen. mehr »

Zehn Jahre "jünger" durch Sport

Wer Sport treibt, ist motorisch gesehen im Schnitt zehn Jahre jünger als ein Bewegungsmuffel. mehr »