Ärzte Zeitung, 14.10.2008

Österreichs Apotheker wollen das Versorgungs-Monopol

Landärzte verdienen sich mit Arzneiabgabe ein Zubrot

WIEN (ine). In Österreich fordern Apotheker von der neuen Regierung, dass Ärzte künftig keine Praxisapotheken mehr eröffnen dürfen und die Aut-idem-Regelung landesweit umgesetzt wird.

Derzeit gibt es in Österreich 1248 Apotheken und 962 Landärzte mit Hausapotheken. Diese Konkurrenz sieht Heinrich Burggasser, Chef der Apothekerkammer, nicht gerne. Seine Kritik: Praxisapotheken seien mit ihrem kleinen Medikamentenvorrat nicht in der Lage, die Versorgung sicherzustellen.

Damit bringt er die Ärzte gegen sich auf. "In einem kleinen Land mit vielen ländlichen und abgelegenen Strukturen sollte die Direktabgabe die Regel und nicht die Ausnahme sein", sagt Walter Dorner, Präsident der Österreichischen Ärztekammer in Wien. Er bleibt bei seiner Forderung, die er im April angesichts der anstehenden Gesundheitsreform aufgestellt hatte, dass künftig alle Vertragsärzte eine eigene Apotheke betreiben können. Seit 2006 ist dies unter bestimmten Bedingungen nur Ärzten auf dem Land erlaubt (wir berichteten). Mit dem Zubrot, das sich Ärzte mit der Medikamentenabgabe verdienen können, soll ihnen unter anderem die Niederlassung auf dem Land schmackhaft gemacht werden.

Auch den Vorstoß der Apotheker für eine Aut-idem-Regelung zur Senkung der Arzneimittelkosten weist Dorner zurück. Aut idem verunsichere Patienten und gefährde die Behandlungserfolge.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Rettungsgasse blockieren kostet 320 Euro

Länderkammer verschärft die Bußgeldhöhe, wenn Rettungsgassen nicht beachtet werden. mehr »

Palliativmedizin erfordert Zusatzqualifikation

Die Debatte um die Verpflichtung von Hausärzten zur Zusatzausbildung in Palliativmedizin schlägt hohe Wellen. In der KBV-Vertreterversammlung am Freitag wurde KBV-Vize Hofmeister nun grundsätzlich. mehr »