Ärzte Zeitung, 15.10.2008

Kommentar

Ein Schuss ins eigene Knie

Von Bülent Erdogan

Allerorten klagen Krankenhäuser über fehlenden ärztlichen Nachwuchs. Für viel Geld schalten Kliniken unzählige Anzeigen oder werben sich gegenseitig die Ärzte ab. Mit oft bescheidenem Erfolg.

Ganz anders sieht das Engagement aus, wenn der Nachwuchs das Label "Mediziner im Praktischen Jahr" trägt. Dann kennen viele Kliniken nur ein Signal an ihre Nachwuchskräfte: Arbeiten ja, Geld nein! Diesen an vielen Kliniken absurden Zustand hat der Hartmannbund jetzt in einer Umfrage dokumentiert. Noch immer speisen danach Kliniken ihre PJler mit Essenzuschüssen von 1,50 Euro oder der Stellung von Dienstkleidung ab - und erwarten dafür auch noch Verständnis.

Doch zum Glück scheren inzwischen immer mehr Kliniken aus dieser Linie aus. Sie haben erkannt, dass es sich um die gleichen Menschen handelt, die später einmal Assistenzarzt- und wiederum später Facharztstellen besetzen sollen. Die Strategie mancher Uniklinik, Medizinstudenten daran zu hindern, ein PJ an einer Klinik zu machen, die eine Vergütung zahlt, erweist sich dabei nur als bedauerlicher Schuss ins eigene Knie. Der Gipfel der Unanständigkeit ist erreicht, wenn die Uniklinik dem von ihr ausgewählten Lehrkrankenhaus eine Vergütung sogar ausdrücklich verbietet.

Lesen Sie dazu auch:
Immer mehr Kliniken zahlen für das PJ

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »

Impfpflicht löst Masernproblem nicht

Eine Impfpflicht bei Masern würde ungeimpfte Erwachsene als Verursacher nicht erreichen und Skeptiker vor den Kopf stoßen. Ausbrüche sind nur mit mehr Engagement zu verhindern, so RKI-Präsident Prof. Lothar Wieler. mehr »