Ärzte Zeitung, 16.10.2008

In Polens Staatskliniken herrscht der Schlendrian

Auf den Krankenhäusern lasten Schulden von 3,3 Milliarden Euro - doch weder Reformen noch Privatisierung sind populär

WARSCHAU (sbe). Verschwendung, Betrug und keine Aufsicht: Das ist das Ergebnis eines Berichtes, den die staatliche Kontrollkammer NIK über die polnischen Krankenhäuser erstellt hat.

In Polens Staatskliniken herrscht der Schlendrian

Signet der Nationalen Kontrollkammer in Polen: Sie wacht über die Verwendung von Steuergeldern.

Foto: sbe

Die unabhängige Behörde ist in Polen dafür verantwortlich, zu überprüfen, was der Staat mit den Steuergeldern macht. Wie die polnische Tageszeitung "Rzeczpospolita" schreibt, geht es in diesem Fall um es eine Summe von 2,2 Milliarden Zloty (rund 670 Millionen Euro). Die Regierung hatte diese Gelder für den Schuldenabbau vorgesehen. Doch sind die Krankenhäuser damit alles andere als sorgsam umgegangen.

Obwohl die Kontrolleure nur 34 Spitäler gecheckt haben, mussten sie vier Mal die Staatsanwaltschaft einschalten. Allein in diesen Einrichtungen wurden 187 Millionen Zloty (57 Millionen Euro) unrechtmäßig verwendet. Die NIK hat keine Zweifel, dass sich das gesamte Gesundheitssystem ändern muss. Besonders groß ist dabei die Schuldenlast, die bei etwas zehn Milliarden Zloty (3,3 Milliarden Euro) liegt, so die Schätzungen. Nach Auffassung der Kontrolleure haben viele Kliniken ihre Restrukturierungsprogramme nur deswegen begonnen, um öffentliche Gelder zu erhalten. In den meisten Fällen seien diese Pläne aber viel zu ehrgeizig und könnten kaum umgesetzt werden. "Die Resultate in drei von vier Krankenhäusern seien schlechter gewesen, als der Plan vorgesehen hat", so die Bewertung der NIK. So hat beispielsweise das Krankenhaus in der nordostpolnischen Kreisstadt Grajewo es nicht geschafft, die eigentlich vorgesehene IT-Infrastruktur einzuführen.

Und ebenso wenig effektiv arbeiteten die Kollegen in der südwestpolnischen Stadt Pulawy. Eigentlich sollte eine Abteilung für Schwerkranke mit 40 Betten errichtet werden. Tatsächlich stellte die Klinik aber nur vier Betten ihren Patienten zur Verfügung. Statt schwarze Zahlen zu schreiben wurden nun Verluste eingefahren. "Es ist meinem Krankenhaus nicht gelungen, die Anforderung zu erfüllen, die das Restrukturierungsgesetz an uns gestellt hat", gab Marian Jedlinski, Direktor der Klinik, zu.

Und das sei anderen Kliniken auch so gegangen. Deswegen sieht die Zukunft der Einrichtung nicht rosig aus. Die Kontrolleure warnen, dass die Krankenhäuser ohne tiefgreifende Reformen weiter im Schuldensumpf versinken könnten. Folge könnte eine Privatisierung sein. Das ist jedoch wenig populär, weil viele Bürger unterstellen, Privatkliniken würden sich eher um die wirtschaftlichen Notwendigkeit kümmern als um das Wohl der Patienten. 56 Prozent der Polen lehnen eine Privatisierung der Krankenhäuser ab - nur 28 Prozent sind dafür, so das Ergebnis einer Umfrage der polnischen Meinungsforschungsagentur CBOS.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Drastisch veränderte Mundflora bei Krebs

Beim Plattenepithelkarzinom der Mundhöhle ist die Zusammensetzung des oralen Keimwelt im Vergleich zu Gesunden drastisch verschoben. mehr »

Milliarden Bakterien im Einsatz. So wird Insulin für Diabetiker produziert

Hinter den Toren des Industrieparks Höchst bieten sich faszinierende Einblicke in die Welt der Hochleistungs-Biotechnologie: Milliarden von E.coli-Bakterien produzieren hier das für Diabetiker überlebenswichtige Insulin. mehr »

Angst vor Epidemien in Lagern

Nach ihrer dramatischen Flucht aus Myanmar suchen über eine halbe Million Rohingya Schutz in Bangladesch. Die Lage in den eilig aufgeschlagenen Lagern ist desolat. mehr »