Ärzte Zeitung, 14.10.2008

Ärzte halten Selbst-Kontrolle für fragwürdig

BERLIN (HL). Der von der Pharma-Industrie entwickelte Verhaltenskodex, der nun auch auf das Verhältnis zu Selbsthilfegruppen ausgedehnt werden muss, ist nach Auffassung der Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft ungeeignet, Fehlverhalten vorzubeugen. Gegenwärtig hat der Verein "Freiwillige Selbstkontrolle für die Arzneimittelindustrie" beim Bundeskartellamt einen Antrag auf Anerkennung des Kodex als Wettbewerbsregel gestellt. Bislang regelt der Kodex das Sponsoring von Ärzten und Apothekern bei deren Fortbildung. Dabei geht es um Aufwendungen für Hotelunterkünfte und Verpflegung - sowie das Verbot, Ärzten Kultur angedeihen zu lassen. Das Reglement soll unterbinden, dass die Industrie verdeckt Selbsthilfegruppen sponsort und Werbung betreibt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

"Die Haltung der Kassen ist irrational"

Die Vertragsärzte kauen schwer am schwachen Ergebnis der Honorarverhandlungen für 2018. Es sei fraglich, ob der aktuelle Mechanismus auf Dauer ein geeignetes Preisfindungsinstrument sei, so KBV-Chef Dr. Andreas Gassen. mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »