Ärzte Zeitung, 14.10.2008

Verband unterstützt neue Leistungen zur Sondennahrung

BERLIN (HL). Der Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste unterstützt die Initiative der Regierungskoalition, dass Trink- und Sondennahrung ein eigenständiger Leistungsanspruch für Krankenversicherte wird. Damit werde die jahrelange Auseinandersetzung um die Verordnungsfähigkeit von Sondennahrung beendet.

Zu Lasten von Ärzten und ihren Patienten hatte der Gemeinsame Bundesausschuss entgegen dem Willen des Gesetzgebers und den Auflagen des Bundesgesundheitsministeriums mehrfach versucht, die Verordnungsfähigkeit einzuschränken und bürokratische Hürden aufzubauen. Angesichts der gesetzlichen Neuregelung unterstellt der GBA Missbrauch von Sondennahrung (wir berichteten).

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Der kleine Unterschied ist größer als gedacht

Krankheiten verlaufen bei Männern und Frauen unterschiedlich, das ist bekannt. Die Gendermedizin deckt immer mehr die geschlechtsspezifischen Besonderheiten auf. mehr »

Neue Leitlinie stärkt medikamentöse ADHS-Therapie

In den neuen S3-Leitlinien zu ADHS wird die medikamentöse Therapie bei mittelschweren Symptomen gestärkt. Experten betonen aber, dass die Arzneien nur ein Teil eines umfassenden Therapiekonzepts sein dürfen. mehr »

Prä-Op-Labor - Kein Einfluss auf den Bonus

Mit der Laborreform hat sich der Blick verstärkt auf das Prä-Op-Labor gerichtet. Das soll nicht auf die Laborkosten angerechnet werden. mehr »