Ärzte Zeitung online, 17.10.2008

Klagen gegen Nichtraucherschutzgesetz in Sachsen erfolgreich

LEIPZIG (dpa). Auch in Sachsen darf in kleinen Ein-Raum-Kneipen weiterhin geraucht werden. Diskotheken dürfen unter bestimmten Bedingungen Raucherzimmer einrichten. Damit waren die Verfassungsbeschwerden mehrerer Kneipen- und Diskothekenbetreiber gegen das Sächsische Nichtraucherschutzgesetz erfolgreich.

Das gesetzliche allgemeine Rauchverbot sei mit dem Grundrecht der Betreiber kleiner Ein-Raum-Gaststätten auf Berufsfreiheit unvereinbar, entschied der Sächsische Verfassungsgerichtshof.

Für Diskothekenbetreiber, denen es bisher untersagt war, Raucherräume einzurichten, sieht das Gericht den Gleichheitssatz verletzt. Der Landtag bekam bis zum 31. Dezember 2009 Zeit, den Nichtraucherschutz neu zu regeln.

Bis dahin darf laut Verfassungsgericht in Lokalen mit weniger als 75 Quadratmetern Fläche weiter geraucht werden. Unter 18-Jährige dürfen keinen Zutritt haben. Die Gaststätte muss deutlich als Raucherlokal gekennzeichnet sein. In Diskotheken, in denen unter 18-Jährige keinen Zutritt haben, dürfen die Betreiber ein Raucherzimmer einrichten. Dort darf aber nicht getanzt werden.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Beginnt die MS im Dünndarm?

Im Dünndarm werden wohl "Schläfer-T-Zellen" aktiviert, die eine MS triggern. Jetzt sind Forscher auf der Suche nach dem Auslöser – und haben Keime im Verdacht. mehr »

Wie die Neurologie von der Flüchtlingskrise profitiert

Migranten sind für Europa eine Herausforderung, doch sie bringen auch neue Erkenntnisse: Mediziner können durch Zuwanderer erforschen, wie Gene und Umwelt mit neurologischen Krankheiten zusammenhängen. mehr »

Hausbesuche bringen wohl mehr Honorar

Beim GKV-Spitzenverband gilt als ausgemacht, dass die Ärzte für eine Ausweitung der Mindestsprechzeiten nur sparsam honoriert werden sollen. Das Honorarsystem soll keine Gelddruckmaschine für Ärzte sein. Eine Ausnahme könnte es geben: Hausbesuche. mehr »