Ärzte Zeitung, 22.10.2008
 

Integrierte Versorgung mit Homöopathie

BONN (HL). Die Integrierte Versorgung soll zumindest für den Bereich der Komplementärmedizin im kommenden Jahr ausgebaut werden.

Das kündigte die Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesgesundheitsministerium, Marion Caspers-Merk, beim Deutschen Zentralverein homöopathischer Ärzte an. Nach Angaben des Verbandes werden die rund 100 Verträge zur Integrationsversorgung in der Komplementärmedizin von den Kassen fortgeführt, obwohl die Anschubfinanzierung zum Jahresende ausläuft. Fünf weitere BKKen hätten neue Verträge abgeschlossen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Harter Tobak für die Tabakbranche

Was soll die Politik gegen Nikotinsucht tun? Wie schädlich sind Tabakerhitzer? Diese Fragen beschäftigten die diesjährige Tabakkontroll-Konferenz. mehr »

Das Transplantationsgesetz und seine Folgen

Vor 20 Jahren ging das Transplantationsgesetz an den Start. Was hat sich seitdem verändert? Eine Hoffnung zumindest hat sich nicht erfüllt: die Zunahme postmortaler Organspenden. mehr »

Brexit und NHS - Es gilt das gebrochene Wort

Von den Ankündigungen der "Leave Campaign" ist nichts übrig. 350 Millionen Pfund sollte der Gesundheitsdienst NHS nach dem Brexit mehr bekommen. Geld, das dringend gebraucht wrüde. mehr »