Ärzte Zeitung online, 27.10.2008

McCain: Präsidentschaftskandidat mit statistisch hohem Ausfallrisiko

NEU-ISENBURG (ob). Das Risiko, dass Senator John McCain im Falle seiner Wahl zum US-Präsidenten die erste Amtszeit nicht lebend übersteht, liegt bei exakt 22 Prozent. Dr. John Alam darf sich das Verdienst anrechnen, die Welt darüber aufgeklärt zu haben.

Diese von einem Mediziner gelieferte Information dürfte für unschlüssige US-Bürger bei der anstehenden Wahl des kommenden Präsidenten der USA eine ungemein wichtige "Entscheidungshilfe" sein: Grundlage seiner Analyse bilden medizinische Daten im Zusammenhang mit einer Operation, bei der McCain im Jahr 2000 ein Melanom im Gesichtsbereich entfernt wurde.

Aus diesen Daten hat Alam mittels eines statistischen Prognosemodells für Melanom-Patienten die Überlebenswahrscheinlichkeit ermittelt.

Als echter Wissenschaftler betont er treuherzig, nur für die Analyse, nicht aber für ihre Kommentierung zuständig zu sein. Überflüssig zu erwähnen, dass Alam, der seine Analyse im Fachblatt "The Lancet" (372, 2008, 1462)unterbringen konnte, sich im Wahlkampf eifrig für McCains Rivalen Barack Obama engagiert hat.

Zusammenfassung des Artikels "US Senator John McCain and risk of melanoma-associated mortality" in der Fachzeitschrift Lancet (372, 2008, 1462) auf deutsch

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Intensives Ausdauertraining bremst frühen Parkinson

Sport lohnt sich: Kommen Parkinsonkranke im frühen Stadium regelmäßig ins Schwitzen, bleiben ihre motorischen Fähigkeiten über mindestens ein halbes Jahr hinweg stabil. mehr »

Wo und wann sich Patienten im Krankenhaus wohlfühlen

Die Bertelsmann Stiftung hat untersucht, wo Patienten ihren Klinikaufenthalt am besten bewerten. Dabei fanden die Analysten interessante Zusammenhänge heraus. mehr »

Krebsüberlebende nach Infarkt oft untertherapiert

Patienten mit Herzinfarkt, die eine Krebsdiagnose in ihrer Anamnese stehen haben, erhalten seltener eine leitliniengerechte Therapie. Das wirkt sich auch auf die Mortalität aus. mehr »