Ärzte Zeitung, 10.11.2008

"Pauschalierungen schaffen die falschen Anreize"

Gründer des Zukunftsforums Demenz fordert mit Blick auf ältere Menschnen mehr Einzelleistungsvergütungen

DÜSSELDORF (iss). Der Trend zur Pauschalierung ärztlicher Leistungen und der Abschluss von Selektivverträgen zwischen Krankenkassen und Ärztegruppen behindern die notwendige Entwicklung strukturierter Versorgungskonzepte, wie sie gerade für Krankheitsbilder wie Demenz notwendig sind.

Davor warnt Günther Sauerbrey, Vice President von Merz Pharmaceuticals und Gründer des Zukunftsforums Demenz. Pauschalierungen wie im EBM 2008 schaffen die falschen Anreize und laufen den Versorgungsnotwendigkeiten zuwider, glaubt er. "Alte Menschen brauchen die Ärzte häufig. Da wäre es besser, wir hätten mehr Einzelleistungsvergütungen", sagte Sauerbrey auf einer Veranstaltung des Zukunftsforums Demenz in Düsseldorf.

Mit Sorge sieht er auch Selektivverträge wie den AOK-Hausarztvertrag in Baden-Württemberg. Der Hausarzt bekomme dort schon bei einem einzigen Patientenkontakt die Pauschale fürs Quartal.

"Wenn er die Patienten sieben bis acht Mal im Quartal kontaktieren muss, werden die Leistungen nicht abgebildet", bemängelte er. Aus Sicht älterer Menschen wäre es besser, wenn der Arzt für jeden einzelnen Besuch im Heim ein Honorar bekäme und nicht nur bei Besuchen zur "Unzeit".

Sauerbrey kritisierte auch die Nutzenbewertung für einzelne Therapiemaßnahmen bei Demenz durch das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen. Der Bewertungsauftrag und die Umsetzung durch das Institut würden die Therapiemaßnahmen isoliert sehen und damit den multimodalen Ansatz unberücksichtigt lassen.

"Damit wird eine Bewertung vorgenommen, die der Versorgungswirklichkeit nicht entspricht", sagte Sauerbrey.

Topics
Schlagworte
Politik & Gesellschaft (79198)
Organisationen
AOK (7434)
IQWiG (1200)
Krankheiten
Demenz (3212)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Beginnt die MS im Dünndarm?

Im Dünndarm werden wohl "Schläfer-T-Zellen" aktiviert, die eine MS triggern. Jetzt sind Forscher auf der Suche nach dem Auslöser – und haben Keime im Verdacht. mehr »

Wie die Neurologie von der Flüchtlingskrise profitiert

Migranten sind für Europa eine Herausforderung, doch sie bringen auch neue Erkenntnisse: Mediziner können durch Zuwanderer erforschen, wie Gene und Umwelt mit neurologischen Krankheiten zusammenhängen. mehr »

Hausbesuche bringen wohl mehr Honorar

Beim GKV-Spitzenverband gilt als ausgemacht, dass die Ärzte für eine Ausweitung der Mindestsprechzeiten nur sparsam honoriert werden sollen. Das Honorarsystem soll keine Gelddruckmaschine für Ärzte sein. Eine Ausnahme könnte es geben: Hausbesuche. mehr »