Ärzte Zeitung, 10.11.2008

Schmidt will Stipendien gegen Ärztemangel

OSNABRÜCK (dpa). Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt will angehende Mediziner mit Stipendien für das Leben als Landarzt motivieren.

"Wenn ich Ministerpräsident eines Landes wäre, würde ich Stipendien vergeben", sagte die Ministerin der "Neuen Osnabrücker Zeitung". Das Land solle das Studium finanzieren und der Stipendiat sich bereit erklären, auch als angestellter Arzt für fünf bis sechs Jahre an einem unterversorgten Ort zu arbeiten.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Zufallsbefunde – Wer sucht, der findet

Bei der bildgebenden Diagnostik kann es vorkommen, dass unerwartet ein Befund jenseits des eigentlichen Anlasses auftaucht. Das sollte man den Patienten klarmachen – vorher. mehr »

Alternativszenario voller Sprengkraft

Bei einem Modellprojekt in Baden-Württemberg ist die sektorenübergreifende Versorgung durchgespielt worden. Der Abschlussbericht enthält Empfehlungen, die es in sich haben - und das Konfliktpotenzial deutlich machen. mehr »

Streit um "Strafgebühr" im Krankenhaus

KBV-Chef Gassen fordert für Patienten, die mit Bagatellerkrankungen in die Notfallambulanz der Kliniken kommen, eine Gebühr. Das hält die DKG für "schlicht falsch". Die Linke mutmaßt: "Notaufnahmen nur für Reiche"? mehr »