Ärzte Zeitung, 11.11.2008

"Patienten wollen Vernetzung"

Diakoniewerks-Chef überzeugt von IV-Verträgen

HAMBURG (di). Integrationsverträge werden auch ohne Anschubfinanzierung überleben - wenn sie den Kassen unter dem Strich finanzielle Vorteile bringen. Diese Ansicht vertritt Professor Fokko ter Haseborg, Vorstandschef des Albertinen-Diakoniewerks.

Zugleich zeigte sich der Klinikmanager auf dem vierten Hamburger Symposium zur integrierten Versorgung überzeugt, dass Patienten für einen Nachfrageschub sorgen werden. "Patienten wollen die Versorgung aus einem Guss, sie wollen vernetzte Qualität", sagte ter Haseborg.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Welche Gesundheitspolitiker bleiben im Bundestag?

So sehr sich der Bundestag verändert - viele aus der Gesundheitspolitik vertraute Gesichter werden vermutlich wieder im Gesundheitsausschuss arbeiten. Eine Auswahl. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »