Ihre Meinung ist gefragt: Machen Sie bei unserer Online-Umfrage mit!

Ärzte Zeitung, 12.11.2008

Vereinbarungen zu Onkologie und Psychiatrie laufen weiter

Übergangsregelung im ersten Quartal 2009 - neue Verträge ab April

BERLIN (HL). Trotz formaler Kündigung zum 31. Dezember 2008 werden die Vertragsinhalte zu den Onkologie-Vereinbarungen und zu den sozialpsychiatrischen Vereinbarungen im ersten Quartal 2009 fortgeführt. Bis zum 1. April 2009 sollen Anschlussverträge vereinbart werden.

Vereinbarungen zu Onkologie und Psychiatrie laufen weiter

Krebskranke sollen 2009 nicht schlechter versorgt werden.

Foto:aura

Das haben gestern übereinstimmend das Bundesgesundheitsministerium, der GKV-Spitzenverband und der AOK-Bundesverband der "Ärzte Zeitung" mitgeteilt.

Die Organisationen widersprechen damit einer Einschätzung des KBV-Vorsitzenden Dr. Andreas Köhler, der in einem dpaGespräch am Wochenende die Befürchtung geäußert hatte, die Versorgung psychisch kranker Kinder und von Krebspatienten werde sich im kommenden Jahr verschlechtern.

Nach Angaben des Sprechers des GKV-Dachverbandes, Florian Lanz, sollen bereits im Sommer ausgesprochene Kündigungen für drei Monate ausgesetzt werden. Die KBV und der Spitzenverband arbeiteten an einer Vereinbarung, dass noch laufende und gekündigte Verträge bis Ende März unverändert weiter laufen. Diese Vereinbarung soll bis Ende November stehen, wie auch die KBV bestätigte. Der Leiter der Vertragsabteilung des AOK-Bundesverbandes, Karl-Heinz Schönbach, äußerte sich ähnlich und sagte der "Ärzte Zeitung": "Die AOK will auf jeden Fall die Vereinbarungen fristgerecht erneuern." Er bezeichnete die Verunsicherung der betroffenen Ärzte als unbegründet.

Lesen Sie dazu auch:
"Es gibt keinen Grund zur Unruhe unter den Ärzten"

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »