Ärzte Zeitung, 11.11.2008

"Berufsgeheimnisträger zweiter Klasse"

BERLIN (bee). Scharfe Kritik übt Ulrich Oesingmann, Präsident des Bundesverbandes der Freien Berufe, an dem Gesetzentwurf zur Abwehr des internationalen Terrorismus, das heute im Bundestag behandelt werden soll. "Völlig ungeniert fixiert der Gesetzgeber mit immer neuen Gesetzen Berufsgeheimnisträger erster und zweiter Klasse", so Oesingmann. Da nur die Gespräche und Kontakte von Abgeordneten, Seelsorgern und Strafverteidigern vollständig geschützt seien, aber zum Beispiel die von Ärzten nicht, stelle der Gesetzgeber andere Berufe unter Generalverdacht, so Oesingmann.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Tumorpatienten bei Schmerztherapie unterversorgt

Viele Krebskranke erhalten keine adäquate Schmerztherapie. Das hat eine erste Analyse der Online-Befragung "PraxisUmfrage Tumorschmerz" ergeben. mehr »

ADHS-Arznei lindert Apathie bei Alzheimer

Eine Therapie mit Methylphenidat kann die Apathie bei Männern mit leichter Alzheimerdemenz deutlich zurückdrängen. mehr »

Zehn Jahre "jünger" durch Sport

Wer Sport treibt, ist motorisch gesehen im Schnitt zehn Jahre jünger als ein Bewegungsmuffel. mehr »