Ärzte Zeitung online, 11.11.2008

Rentenversicherungsbeitrag soll bis 2011konstant bleiben

HANNOVER (dpa). Der Beitragssatz zur Rentenversicherung bleibt laut einem Zeitungsbericht bis zum Jahr 2011 voraussichtlich konstant bei 19,9 Prozent. Das gehe aus den Prognosen im neuen Rentenversicherungsbericht hervor, den die Bundesregierung bis Ende des Monats an den Bundestag weiterleiten muss und der der "Hannoverschen Allgemeinen Zeitung" (Dienstag) vorliegt.

Danach könnte der Beitrag wegen des höheren Finanzpolsters der Rentenversicherung sogar sinken. Für die 20 Millionen Rentner sagt der Bericht jährliche Steigerungen von 1,9 Prozent bis zum Jahr 2022 voraus, die sich insgesamt auf 32 Prozent belaufen.

Mitte dieses Jahres lag dem Zeitungsbericht zufolge die durchschnittliche Rente für Männer im Westen bei knapp 960 Euro pro Monat, im Osten bei 1009 Euro. Für Frauen lag sie in den alten Bundesländern bei 655 Euro und in den neuen bei 852 Euro.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Resolution gegen DSGVO-Verunsicherung und Abmahn-Angst

Nach einer ersten Abmahnwelle in Bremen wächst bei Ärzten die Verunsicherung wegen der Datenschutzgrundverordnung. 60 Verbände und die KBV haben darauf nun reagiert. mehr »

Der kleine Unterschied ist größer als gedacht

Krankheiten verlaufen bei Männern und Frauen unterschiedlich, das ist bekannt. Die Gendermedizin deckt immer mehr die geschlechtsspezifischen Besonderheiten auf. mehr »

Neue Leitlinie stärkt medikamentöse ADHS-Therapie

In den neuen S3-Leitlinien zu ADHS wird die medikamentöse Therapie bei mittelschweren Symptomen gestärkt. Experten betonen aber, dass die Arzneien nur ein Teil eines umfassenden Therapiekonzepts sein dürfen. mehr »