Ärzte Zeitung, 14.11.2008

Neue Attacke auf Vertrauen zwischen Arzt und Patient

Das neue BKA-Gesetz stößt auf Widerstand von Ärzten und Rechtspolitikern

BERLIN (HL). Mit dem neuen Gesetz zum Bundeskriminalamt nimmt sich der Staat immer neue Rechte, in die Intimsphäre der Bürger einzudringen. Davon betroffen ist potenziell auch die Vertrauensbeziehung zwischen Arzt und Patient.

Neue Attacke auf Vertrauen zwischen Arzt und Patient

Klick ins Web: Der Staat kann mitgucken, wohin der Arzt surft.

Foto: K.Sutyagin@www.fotolia.de

Diese Sorge hat in der vergangenen Woche die Bundesärztekammer zum Ausdruck gebracht, der NAV-Virchowbund machte sie zum zentralen Thema seiner Bundeshauptversammlung am Freitag in Berlin. Am Mittwochabend hatte der Bundestag das BKA-Gesetz verabschiedet; es bedarf noch der Zustimmung durch den Bundesrat, für die eine knappe Mehrheit auch bei einer Enthaltung der konservativ-liberalen Koalition in Bayern sicher scheint.

Die FDP-Rechtspolitikerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger sieht in diesem Gesetz eine "verhängnisvolle Weichenstellung der Föderalismus-Reform": Mit der Erweiterung der BKA-Aufgaben bekommen die Bundespolizisten bereits im Vorfeld der Terrorismus-Bekämpfung Befugnisse zu heimlichen Ermittlungen: eine weit gefasste Rasterfahndung, heimliche Online-Durchsuchungen und heimliche Telefonüberwachungen. Ausgeforscht werden können auch Ärzte, Rechtsanwälte und Journalisten. Nur Parlamentarier und Priester genießen vollen Schutz. Nach Auffassung von Leutheusser-Schnarrenberger muss aber auch die Intimsphäre zwischen Patient und Arzt staatlich absolut geschützt sein.

Kritisch sieht Leutheusser-Schnarrenberger - ebenso wie der Bundesbeauftragte für den Datenschutz, Peter Schaar - die Speicherung von Patientendaten auf einem zentralen Server. Das ist eine der Optionen für die elektronische Gesundheitskarte.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Der Terror von innen

Lesen Sie dazu auch:
Keine Mehrheit für BKA-Gesetz im Bundesrat? Sachsen vor Enthaltung
Ist der Parlamentarier wirklich wichtiger als ein Arzt?

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

"Die Haltung der Kassen ist irrational"

Die Vertragsärzte kauen schwer am schwachen Ergebnis der Honorarverhandlungen für 2018. Es sei fraglich, ob der aktuelle Mechanismus auf Dauer ein geeignetes Preisfindungsinstrument sei, so KBV-Chef Dr. Andreas Gassen. mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »