Ärzte Zeitung online, 14.11.2008

Keine Einschränkung bei Behandlung - das sichert Merkel HIV-Patienten zu

BERLIN (dpa). Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat HIV- und Aidspatienten in Deutschland eine ärztliche Behandlung auf gleichbleibend hohem Niveau zugesichert. Einschränkungen bei Behandlungen werde es nicht geben, sagte Merkel am Donnerstagabend bei der 25-Jahr-Feier der Deutschen Aidshilfe in Berlin.

Selbsthilfegruppen hatten zuvor befürchtet, dass mit dem Start des Gesundheitsfonds Anfang 2009 die ambulante Versorgung von HIV- und Aidspatienten in Schwerpunktpraxen gefährdet sei.

Auch Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD) betonte, dass die Versorgung HIV- und Aidskranker nicht abgebaut werde. HIV-Schwerpunktpraxen blieben erhalten. Bis es neue Pauschalen gebe, würden die alten Regelungen weitergelten. "Da können Sie mich beim Wort nehmen", sagte Schmidt bei der Feier.

Merkel betonte, dass Prävention noch immer der beste Schutz gegen Aids sei. Unwissen, Leichtsinn und Fehleinschätzungen seien der Nährboden für die weitere Ausbreitung der Immunschwächekrankheit. Die Arbeit der Aidshilfe, die vor 25 Jahren in Berlin als Selbsthilfe-Verein gegründet wurde, nannte Merkel ein unverzichtbares Erfolgsmodell im Kampf gegen Aids.

In Deutschland seien dadurch Unsicherheiten und Ängste abgebaut worden. Das offene Sprechen über die Krankheit und ihre Risiken müsse aber in jeder Generation neu eingeübt werden.

Aids ist nach wie vor nicht heilbar. Die Immunschwächekrankheit lässt sich durch Medikamente aber heute wie eine chronische Krankheit behandeln. Seit mehreren Jahren ist in Deutschland allerdings die Zahl der Neuerkrankungen wieder gestiegen - insbesondere unter homosexuellen Männern.

2007 registrierte das Berliner Robert-Koch- Institut 2752 Neuansteckungen - 4 Prozent mehr als im Vorjahr. Für 2008 hofft Schmidt auf eine "stabile Lage". Durch nachhaltige Prävention habe Deutschland die zweitniedrigste Infektionsrate in Westeuropa. "Nur Andorra ist besser", sagte Schmidt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »