Ärzte Zeitung, 26.11.2008
 

Bayer schließt mit dem DKFZ eine Forschungsallianz

BERLIN (HL). Das Deutsche Krebsforschungszentrum (DKFZ) und die Bayer Schering Pharma AG haben eine strategische Forschungsallianz vereinbart. Damit sollen Erkenntnisse aus der Grundlagenforschung schneller in die industrielle Entwicklung neuer Medikamente gegen Krebs überführt werden.

Gemeinsam geben Bayer und das DKFZ dafür in den nächsten zwei Jahren 3,5 Millionen aus. Sie sollen in laufende Projekte investiert werden. Ein gemeinsames Komitee entscheidet über die Auswahl. Damit haben die Wissenschaftler großen Gestaltungsspielraum.

"Aufgrund der enormen Komplexität der biomedizinischen Forschung sind Exzellenz-Netzwerke heute ein entscheidender Erfolgsfaktor. Mit dieser Allianz verbinden wir die wissenschaftliche Exzellenz eines Spitzenforschungsinstituts mit der Expertise von Bayer in der Arzneimittelentwicklung, sagte Wolfgang Plischke, Forschungs-Vorstand von Bayer, gestern bei der Unterzeichnung der Vereinbarung in Berlin.

Im Mittelpunkt der Kooperation sollen gemeinsame anwendungsnahe Projekte zur Erforschung von Molekülen, Mechanismen und Modellen stehen, die Impulse für die Entwicklung neuer Therapien gegen Krebs geben können. Zudem sollen neue Diagnoseverfahren untersucht werden, mit denen der individuelle Krankheitsverlauf überwacht und der konkrete Behandlungserfolg besser prognostiziert werden können. Dabei könnten Biomarker eine entscheidende Rolle spielen.

Die Bündelung der Stärken beider Partner könne ein großes Potenzial entlang der Wertschöpfungskette - von der Entdeckung eines Moleküls bis hin zur klinischen Anwendung erzeugen, sagte Professor Otmar Wiestler, Vorstandsvorsitzender des Deutschen Krebsforschungszentrums. "Wenn wir das umsetzen, dann können wir Großes für den Forschungsstandort Deutschland leisten."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gegen Husten taugen Medikamente wenig

Abwarten und Tee trinken, mehr wollen US-Experten gegen erkältungsbedingten Husten nicht empfehlen. Allenfalls etwas Honig bei Kindern halten sie noch für geeignet. mehr »

Erst krebskrank, dann Hypertoniker

Überlebende von Krebserkrankungen in der Kindheit tragen ein erhöhtes Hypertonierisiko: Im Alter von 50 Jahren sind 70 Prozent betroffen. mehr »

Macht das Stadtleben krank?

Stadtluft kann Schizophrenie begünstigen, glauben Wissenschaftler. Ein Chefarzt der Charité fordert deshalb eine Public-Mental-Health-Strategie für urbane Räume. mehr »