Ärzte Zeitung, 28.11.2008

Patentamt: Kein Patent bei Embryo-Zerstörung

MÜNCHEN (fst). Das Europäische Patentamt (EPA) in München hat erklärt, dass es kein Patent auf ein Verfahren erteilen wird, bei denen menschliche Embryonen zerstört werden. Das hat die Große Beschwerdekammer des EPA gestern mitgeteilt.

Betroffen davon ist ein Verfahren zur Gewinnung von Stammzellkulturen, das von der Wisconsin Alumni Research Foundation zur Patentierung angemeldet wurde. Greenpeace bezeichnete die Entscheidung als "Meilenstein in der Patentvergabe-Praxis des Europäischen Patentamtes". Sie gelte für alle vorliegenden Patentanträge, die "auf der Zerstörung und industriellen Nutzung von Embryonen beruhen", sagte Christoph Then von Greenpeace.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Asthma – oder nur zu dick?

Wenn keuchende, schwer übergewichtige Patienten in der Praxis über "Asthma" klagen, ist Vorsicht geboten. Denn oft sind die Symptome kein pneumologisches Problem. mehr »

Warum Patienten aggressiver werden

Dass Patienten Ärzte verbal angreifen und bedrohen, kommt in Deutschland immer häufiger vor. Die Gründe dafür sind vielfältig. Vielerorts wappnen sich Mediziner in Praxen und Kliniken gegen die stärker aufkommende Gewalt. mehr »

So berechnen Ärzte den Wirtschaftlichkeitsbonus ihrer Praxis

Die Berechnung des Laborbonus ist nicht ganz einfach zu durchschauen. Aber wer sich damit beschäftigt, kann die Leistungen so zu steuern, dass der Bonus weitgehend erhalten bleibt. Unser Abrechnungsexperte gibt Tipps. mehr »