Ärzte Zeitung online, 01.12.2008

Patienten bemängeln Medikamenten-Beipackzettel

MÜNCHEN (dpa). Jeder zweite Deutsche ist mit den Beipackzetteln von Medikamenten unzufrieden, wie das Apothekenmagazin "Diabetiker Ratgeber" berichtet. Dies ergab eine Infas-Umfrage der Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände (ABDA) unter 3370 Bürgern ab 16 Jahren.

Danach halten 50 Prozent der Befragten die Packungsbeilagen von Medikamenten für zu kompliziert, unverständlich oder schlecht leserlich. Jedem Dritten machen die dort angegebenen Nebenwirkungen Angst. Patienten, die sich durch einen Beipackzettel verunsichert fühlten, sollten sich an einen Arzt oder Apotheker wenden, rät Friedemann Schmidt, Vizepräsident der ABDA.

Lesen Sie dazu auch:
Beipackzettel werden patientenfreundlicher

Topics
Schlagworte
Politik & Gesellschaft (75667)
Organisationen
ABDA (725)
Personen
Friedemann Schmidt (49)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Tumorpatienten bei Schmerztherapie unterversorgt

Viele Krebskranke erhalten keine adäquate Schmerztherapie. Das hat eine erste Analyse der Online-Befragung "PraxisUmfrage Tumorschmerz" ergeben. mehr »

ADHS-Arznei lindert Apathie bei Alzheimer

Eine Therapie mit Methylphenidat kann die Apathie bei Männern mit leichter Alzheimerdemenz deutlich zurückdrängen. mehr »

Zehn Jahre "jünger" durch Sport

Wer Sport treibt, ist motorisch gesehen im Schnitt zehn Jahre jünger als ein Bewegungsmuffel. mehr »