Ihre Meinung ist gefragt: Machen Sie bei unserer Online-Umfrage mit!

Ärzte Zeitung online, 08.12.2008

CSU-Vorstand stoppt Glos-Vorschlag und fordert Steuersenkungen

MÜNCHEN (dpa). Der CSU-Vorstand hat sich gegen den Vorschlag von Bundeswirtschaftsminister Michael Glos (CSU) für eine milliardenschwere Finanzspritze zugunsten des umstrittenen Gesundheitsfonds ausgesprochen. "Das halte ich nicht für zielführend", sagte Parteichef und Ministerpräsident Horst Seehofer am Montag nach der Vorstandssitzung in München. "Zusätzliche Milliarden wollen wir nicht."

Stattdessen erneuerte die CSU-Spitze ihre Forderung nach raschen Steuersenkungen. "Wir haben keine Zeit zu verlieren", sagte Seehofer. Noch vor der nächsten Koalitionsrunde mit der SPD am 5. Januar wolle die CSU sich mit der CDU auf eine gemeinsame Position einigen.

Zuvor waren die Überlegungen von Glos zur Senkung des Krankenkassenbeitrags beim Berliner Koalitionspartner SPD auf Zustimmung gestoßen. Der Vorschlag, die staatlichen Zuschüsse für den Gesundheitsfonds im nächsten Jahr von 4 Milliarden auf 14 Milliarden Euro zu erhöhen, sei "ein Schritt in die richtige Richtung", sagte SPD-Fraktionsvize Elke Ferner im Südwestrundfunk. Auch das SPD- geführte Bundesgesundheitsministerium äußerte sich positiv zu dem offensichtlich von Glos nicht mit der CSU-Spitze abgestimmten Vorschlag: "Inhaltlich und sachlich spricht einiges dafür", sagte eine Sprecherin in Berlin.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »