Ärzte Zeitung, 11.12.2008
 

Kosten-Nutzen-Analyse 2009 vor dem Durchbruch?

Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit in der Konsolidierungsphase / Institutschef Sawicki sieht eine neue Medizin-Kultur

BERLIN (HL). Staatssekretär Klaus Theo Schröder vom Bundesgesundheitsministerium erwartet, dass im nächsten Jahr die lange umstrittene Methodik zur Kosten-NutzenBewertung fertig wird.

Anlässlich der Jahres-Presse-Konferenz des Instituts für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) sagte Schröder gestern in Berlin, er hoffe, dass die Methodik dann auch von der Industrie akzeptiert wird. Es sei nicht politische Absicht, in Deutschland eine vierte Hürde zu errichten, also eine gesonderte Entscheidung darüber, ob ein Arzneimittel nach seiner arzneimittelrechtlichen Zulassung von den Kassen grundsätzlich bezahlt wird. Allerdings könne eine solche Absicht auch provoziert werden.

Die Kosten-Nutzen-Bewertung sei ein notwendiges Instrument, den zusätzlichen Nutzen einer Innovation und ihren höheren Preis in ein angemessenes Verhältnis zu bringen, so Schröder. Während die Marktsegmente mit Festbeträgen stabil sind, steigen die Ausgaben für noch patentgeschützte Arzneimittel nach Schröders Angaben seit zwei Jahren um gut zwölf Prozent jährlich.

Die nun vom IQWiG entwickelte Methode ist nach Schröders Auffassung geeignet, angemessene Erstattungshöhen für neue Arzneimittel zu finden. Institutsleiter Professor Peter Sawicki kündigte an, einen überarbeiteten Entwurf im ersten Quartal 2009 in ein Stellungnahmeverfahren einzubringen. Abschließend entscheidet darüber der Gemeinsame Bundesausschuss.

Das vor gut vier Jahren gegründete IQWiG hat mit nun 92 Mitarbeitern, darunter über 60 Wissenschaftler, seine vorläufige Endausbaustufe erreicht. Inzwischen, so Sawicki, werde die Institutsarbeit auch in der Versorgung spürbar: Als Beispiele nannte er die Entscheidungen über den (nach Institutsauffassung nicht gegebenen) Zusatznutzen von Insulinanaloga, als deren Folge die Hersteller Rabatte gewähren und die Versorgungskosten gesunken sind; aber auch die Einführung neuer Leistungen wie das Neugeborenen-Hörscreening geht auf IQWiG-Empfehlungen an den Bundesausschuss zurück. Deutschland habe sich beim Health-Technology-Assessment und bei der Anwendung evidenzbasierter Medizin inzwischen auf angelsächsisches Niveau emporgearbeitet.

Notwendig sei in Deutschland noch eine systematische Versorgungsforschung. Unter Alltagsbedingungen müssten diagnostische und therapeutische, dabei vor allem auch nichtmedikamentöse Verfahren, evaluiert werden, auch unter dem Aspekt, ob sie von Ärzten richtig praktiziert werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Es kommt Schwung in die Entwicklung neuer Psychopharmaka

Bald könnte es einen Schub für die Entwicklung neuer Psychopharmaka geben. Denn Forscher finden immer mehr über die Entstehung psychischer Erkrankungen heraus. mehr »

Spielt Krebs eine Rolle beim plötzlichen Kindstod?

Ein plötzlicher Kindstod bei einer unbekannten neoplastischen Erkrankung ist selten, aber kommt vor. Das ist das Ergebnis einer britischen Studie. mehr »

Patienten sollen Verdacht auf Nebenwirkung melden

Alle europäischen Arzneimittelbehörden fordern in einer gemeinsamen Kampagne Patienten auf, ihnen verstärkt Verdachtsfälle von Nebenwirkungen zu melden. mehr »