Ärzte Zeitung, 11.12.2008

Krankenhausausgaben um 60 Prozent gestiegen

BERLIN (ble). Die Ausgaben für die Krankenhäuser sind seit 1991 um 60 Prozent gestiegen. Ende 2007 betrugen die bereinigten Kosten für die 2087 Häuser 59,8 Milliarden Euro, wie aus Daten des Statistischen Bundesamtes hervorgeht.

1991 beliefen sich die Kosten bei 2411 Einrichtungen noch auf 37,4 Milliarden Euro. Die Ausgaben je Fall stiegen um 36 Prozent auf 3482 Euro. Der geringere Kostenanstieg je Fall geht darauf zurück, dass die Zahl aller Fälle nur um 18 Prozent gestiegen ist.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

"Die Haltung der Kassen ist irrational"

Die Vertragsärzte kauen schwer am schwachen Ergebnis der Honorarverhandlungen für 2018. Es sei fraglich, ob der aktuelle Mechanismus auf Dauer ein geeignetes Preisfindungsinstrument sei, so KBV-Chef Dr. Andreas Gassen. mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »