Ärzte Zeitung, 17.12.2008

Alte Menschen brauchen stärker auf sie zugeschnittene Versorgung

Landesgesundheitskonferenz plädiert für Kooperation

KÖLN (iss). Niedergelassene Ärzte in Nordrhein-Westfalen wollen gemeinsam mit Kliniken und Vertretern anderer Gesundheitsberufe innovative Konzepte für die Versorgung älterer Menschen entwickeln.

Alte Menschen sind keine homogene Gruppe, hat die Gesundheitskonferenz betont.

Foto: imago

Das haben die Mitglieder der Landesgesundheitskonferenz in Jülich beschlossen. "Die Gesundheit im Alter wird künftig nicht nur für die älter werdenden Menschen selbst immer wichtiger. Es ist ein Zukunftsthema für unsere ganze Gesellschaft", sagte Landesgesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU). Die damit verbundenen Herausforderungen könnten nur gemeinsam bewältigt werden.

Ältere Menschen hätten zudem andere Anforderungen an den medizinischen Versorgungsbetrieb als Jüngere, sagte er. Zur Verbesserung der Situation könnten insbesondere Maßnahmen zur Verhinderung von Krankenhauseinweisungen beitragen.

In der Landesgesundheitskonferenz sind die verschiedenen Organisationen der Ärzte, Zahnärzte und Apotheker ebenso vertreten wie die Krankenkassen, die Kliniken, Selbsthilfeorganisationen, Wohltätigkeitsverbände und Kommunen. Bei ihrem diesjährigen Treffen verabschiedeten sie eine Entschließung zum Thema "Gesundheit im Alter - Neue Wege in der Versorgung".

"Um die Lebenslagen älterer Menschen in den Versorgungsstrukturen besser zu berücksichtigen, sind neue Versorgungskonzepte entsprechend auszurichten", heißt es dort. Bei den Älteren handele es sich nicht um eine homogene Gruppe, deshalb seien zielgruppenspezifische Angebote wichtig.

Dabei erweise sich die Segementierung des Gesundheitswesens als problematisch. "Eine zielorientierte Gesundheitsversorgung setzt Kooperationen sowohl zwischen den Leistungserbringern als auch zwischen und mit den Kranken-/Pflegekassen sowie eine klar geregelte Verantwortlichkeit voraus."

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Quereinstieg zum Hausarzt – reicht ein Jahr Weiterbildung?

Der Deutsche Hausärzteverband warnt vor einer Verwässerung der Weiterbildung zum Allgemeinmediziner. Ein Jahr Weiterbildung reiche nicht für Umsteiger aus der Klinik. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »