Ärzte Zeitung, 17.12.2008

Deutscher Katastrophenschutz hat Defizite

Studie sieht Probleme im Bereich der medizinischen Erstversorgung, der Prävention und Eigenverantwortung

MÜNCHEN (sto). Die Situation der medizinischen Erstversorgung im Katastrophenfall hat sich in Deutschland in den vergangenen Jahren verschlechtert. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der Allianz AG.

Üben für den Ernstfall: Erstversorgung nach einem möglichen Unfall.

Foto: dpa

Die Zahl der Notärzte sei in den vergangenen Jahren laufend zurückgegangen, heißt es in der Studie des Versicherungskonzerns, die zusammen mit Experten aus der AZT Risk & Technology GmbH, einem Forschungszentrum der Allianz, erstellt wurde. Das Zentrum beschäftigt sich unter anderem mit der Ursachenforschung von Großschäden. Auch die Aufnahmekapazitäten von Kliniken für Notfälle bei einer Katastrophe sind nach der Studie im Laufe der Jahre erheblich verringert worden.

Die Untersuchungen der Allianz-Forscher haben nach Darstellung von Vorstandsmitglied Thomas Pleines ergeben, dass das Katastrophenrisiko in Deutschland weiter zunimmt. Ein wesentlicher Grund sei die wachsende Abhängigkeit von Infrastrukturen, wie Strom-, Gas- oder Kommunikationsnetzen. Ein weiterer Grund sei die zunehmende Verstädterung und Singularisierung der Bevölkerung verbunden mit einer abnehmenden Fähigkeit zur Selbsthilfe, erklärte Pleines in München. Nur wenige seien auf Katastrophen vorbereitet. In der Regel verlasse man sich auf staatliche oder öffentliche Einrichtungen, Eigenverantwortung sei kaum vorhanden.

Die Stärke des Katastrophenschutzes in Deutschland sei nicht die Prävention sondern die Hilfe nach einer Katastrophe. Zu den Schwächen gehören die föderalistische Organisation und unterschiedliche Verantwortlichkeiten. Dass in diesem Bereich bundesweit etwa 1,8 Millionen eherenamtliche Helfer tätig sind, sei zwar ein großer Vorteil, berge aber auch Risiken, wie das nachlassende Interesse für Feuerwehr, THW, Rotes Kreuz und andere Hilfsorganisationen zeige. Zudem sei der Katastrophenschutz hierzulande stark von Spenden abhängig, erklärte Pleines.

Um die Situation des Katastrophenschutzes in Deutschland zu verbessern, empfiehlt die Allianz-Studie den Ausbau der notärztlichen Versorgung und der Operationskapazitäten. Organisations- und Führungsstrukturen der Einsatzkräfte sollten vereinfacht werden. Dringend notwendig sei auch eine Modernisierung der Technik, so die Studie. Empfohlen wird darüber hinaus die Einführung eines ehrenamtlichen Beauftragten für den Katastrophenschutz auf kommunaler Ebene, um die Bevölkerung für das Thema zu sensibilisieren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Abwarten schlägt Op

Zumindest in den ersten sechs Jahren nach Diagnose haben Männer mit lokalisiertem Prostata-Ca eine bessere Lebensqualität, wenn sie sich nicht unters Messer legen. mehr »

No deal-Brexit? Dieses Szenario lässt NHS-Angestellte schaudern

Je mehr Zeit in ergebnislosen Verhandlungen verrinnt, desto nervöser werden Beschäftigte vor allem im Gesundheitswesen. Ein Brexit ohne Vertrag mit der EU? Im NHS fürchtet man in diesem Fall ein Desaster. mehr »

Der reine Telearzt kommt

Fernbehandlung ohne Erstkontakt in der Praxis? Im Ländle wird dieses Modell jetzt erstmals getestet. Die Kammer dort hat gerade das erste Projekt genehmigt. mehr »