Ärzte Zeitung, 18.12.2008

In Berlin wollen Ärzte aus Fehlern gemeinsam lernen

CIRS-Netzwerk künftig auch mit Niedergelassenen

BERLIN (hom). Um Kliniken bei der Einrichtung von Fehlerberichtssystemen zu unterstützen und ein einheitliches Reporting von kritischen Ereignissen über mehrere Fachdisziplinen hinweg zu fördern, haben die Ärztekammer Berlin (ÄKB) und das Ärztliche Zentrum für Qualität in der Medizin (ÄZQ) das regionale "Netzwerk CIRS-Berlin" gegründet.

Das Projekt läuft zunächst als zweijähriges Modell. Im ersten Jahr nehmen ausschließlich Krankenhäuser daran teil, im zweiten Jahr sollen niedergelassene Praxen hinzukommen.

"Viele Geschäftsführungen, Ärzte und Pflegende in Krankenhäusern haben bereits von Fehlerberichts- und Lernsystemen wie CIRS gehört, zögern aber noch, so etwas einzuführen", sagt Angelika Mindel-Hennies, Leiterin des Bereichs Qualitätssicherung bei der Berliner Ärztekammer.

Befürchtungen, die Etablierung eines CIRS könnte ein schlechtes Licht auf das betreffende Krankenhaus werfen, seien nach wie vor groß. "Hier wollen wir gegensteuern und Ängste abbauen." Nach Angaben von Mindel-Hennies soll das Berliner Netzwerk den beteiligten Krankenhäusern die Möglichkeit geben, ihre Berichte über kritische Ereignisse und Beinahe-Schäden in einem "Berichtepool" zusammenzuführen.

Damit könnten Ärzte auf einen größeren Fundus von Berichten zugreifen und gemeinsam aus ihren Fehlern lernen. "Erfahrungen im Umgang mit Fehlern können im Dialog miteinander schneller und besser für alle nutzbar gemacht werden", erklärt die Expertin.

Nicht zuletzt bestehe durch die Teilnahme am CIRS-Netzwerk die Chance, "ein technisch einfaches und kostengünstiges einrichtungsinternes CIRS aufzubauen". Am 1. Januar 2009 will das Netzwerk eine eigene Webseite freischalten, wo weitere Informationen abgerufen werden können.

www.cirs-berlin.de

Topics
Schlagworte
Politik & Gesellschaft (79634)
Organisationen
ÄK Berlin (265)
Wirkstoffe
Angelika (491)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

"Telemedizin ist für uns Landärzte die Zukunft"

Geringes Honorar, hoher Aufwand und auf bestimmte Diagnosen begrenzt – trotzdem setzen einige Ärzte auf die Videosprechstunde. Und das aus vielerlei Gründen. mehr »

Was 100-Jährige von anderen unterscheidet

100-Jährige sind oft weniger krank als die Jüngeren. Worauf es ankommt, haben Forscher anhand von Daten von AOK-Versicherten herausgefunden. mehr »

Lauterbach will Erstkontakte extra vergüten

"Erstkontakte sollen sich lohnen": Mit einem Sonderbudget für Erstkontakte bei Fachärzten will der SPD-Gesundheitspolitiker Professor Karl Lauterbach Ungerechtigkeiten bei der Terminvergabe beseitigen. mehr »