Ärzte Zeitung online, 17.12.2008

4,4 Millionen Menschen arbeiten im Gesundheitswesen

WIESBADEN (dpa). Im Gesundheitswesen entstehen immer mehr Jobs: Schon rund jeder zehnte Beschäftigte arbeitet in dieser Branche, meistens in Teilzeit.

Insgesamt etwa 4,4 Millionen Menschen waren Ende 2007 in der Vorsorge, der Pflege, den Praxen, Apotheken, Rehabilitationseinrichtungen und Kliniken beschäftigt, 1,5 Prozent oder 63 000 Arbeitsplätze mehr als ein Jahr zuvor. Das war der stärkste Anstieg seit Einführung der Statistik zehn Jahre zuvor, wie das Statistische Bundesamt am Mittwoch in Wiesbaden berichtete. Das Gros der neuen Arbeitsplätze (61 000) sind allerdings Teilzeitjobs.

Die zusätzlichen Stellen sind vor allem in den Gesundheitsdienstberufen wie Physiotherapie und Krankenpflege entstanden, sowie in den sozialen Berufen, etwa der Altenpflege. Zum Gesundheitswesen zählen in der Statistik auch Optiker und Apotheker.

(www.destatis.de)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Rätselhafter Demenz-Rückgang

Eine US-Studie deutet erneut auf eine fallende Demenz-Inzidenz, und zwar besonders in Geburtsjahrgängen ab 1925. Wisssenschaftliche Erklärungen für die Beobachtung fallen schwer. mehr »

Immuntherapie gewinnt an Stellenwert in der MS-Therapie

Die Therapieoptionen bei Multipler Sklerose (MS) haben sich erweitert. Neue Substanzen werden daher auch in die aktualisierten Leitlinien Einzug halten. mehr »

Polarisierung – Chance für das Parlament

Gesundheitspolitik in Zeiten der großen Koalition – das stand für die fehlende Konkurrenz der Ideen. Der Souverän hat die Polarisierung gewollt. Das ist eine Chance für die Demokratie. mehr »