Ärzte Zeitung online, 18.12.2008

Bundestag billigt Kompromiss zum umstrittenen BKA-Gesetz

BERLIN (dpa). Der Bundestag hat die abermaligen Änderungen des umstrittenen BKA-Gesetzes gebilligt. Die Abgeordneten der großen Koalition verabschiedeten am Donnerstag gegen die Stimmen der Opposition den am Vortag im Vermittlungsausschuss von Bundestag und Bundesrat bestätigten Kompromiss.

Wenn am Freitag auch der Bundesrat zustimmt, können die neuen Befugnisse des Bundeskriminalamts (BKA) zur Abwehr von Terrorgefahren in Kraft treten. Nach den letzten Änderungen entfällt die ursprünglich vorgesehene Ermächtigung für die BKA-Spitze, im Eilfall auch ohne vorherige richterliche Erlaubnis eine Online-Durchsuchung anordnen zu können. Auch die Durchsicht der Daten steht unter richterlicher Kontrolle. Ferner werden die Kompetenzen zwischen Bund und Ländern klarer gefasst. Keine Änderung gab es beim Zeugnisverweigerungsrecht. Abgeordnete, Geistliche und Strafverteidiger sind vor Überwachung generell geschützt, Ärzte, Journalisten und die übrigen Anwälte nur eingeschränkt.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Der kleine Unterschied ist größer als gedacht

Krankheiten verlaufen bei Männern und Frauen unterschiedlich, das ist bekannt. Die Gendermedizin deckt immer mehr die geschlechtsspezifischen Besonderheiten auf. mehr »

Neue Leitlinie stärkt medikamentöse ADHS-Therapie

In den neuen S3-Leitlinien zu ADHS wird die medikamentöse Therapie bei mittelschweren Symptomen gestärkt. Experten betonen aber, dass die Arzneien nur ein Teil eines umfassenden Therapiekonzepts sein dürfen. mehr »

Prä-Op-Labor - Kein Einfluss auf den Bonus

Mit der Laborreform hat sich der Blick verstärkt auf das Prä-Op-Labor gerichtet. Das soll nicht auf die Laborkosten angerechnet werden. mehr »