Ärzte Zeitung online, 19.12.2008

Rentenversicherung: Befristete Erwerbsminderungsrenten überprüfen

BERLIN (dpa). Bezieher einer befristeten Rente wegen Erwerbsminderung können unter bestimmten Voraussetzungen Anspruch auf eine Rentennachzahlung haben. Auch kann sich ihre laufende Rente möglicherweise erhöhen. Darauf wies die Deutsche Rentenversicherung Bund am Freitag in Berlin hin.

Begünstigt kann sein, wer eine Zeitrente wegen Erwerbsminderung erhält oder erhalten hat, die in der Zeit vom 1. Januar 1992 bis zum 30. April 2007 mindestens einmal verlängert wurde. Dies gilt auch dann, wenn die Rente inzwischen unbefristet als Dauerrente gezahlt wird oder wenn bereits eine Altersrente bezogen wird.

Wer die genannten Voraussetzungen erfüllt, sollte einen Überprüfungsantrag beim zuständigen Rentenversicherungsträger stellen, und zwar bis Ende Dezember 2008: Eine Nachzahlung ist lediglich für vier Kalenderjahre rückwirkend möglich. Ein eventuell bestehender Nachzahlungsanspruch für das Jahr 2004 erlischt also am 31. Dezember 2008.

Ein Sprecher der Rentenversicherung konnte allerdings nicht sagen, wie viele Betroffene es eventuell gibt und mit welchen Nachzahlungen sie rechnen können. Hintergrund der Aktion ist ein Urteil des Bundessozialgerichts.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »