Ärzte Zeitung online, 30.12.2008

Kinderärzte in Bayern verzichten nun doch auf Vorkasse bei AOK-Patienten

MÜNCHEN (maw). Bayerns Kinder- und Jugendärzte werden darauf verzichten, ab Januar AOK-Patienten nur auf Vorkasse zu behandeln. Dr. Heinz Reiniger, Landesverbandsvorsitzender der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) in Bayern, verwies im Gespräch mit der "Ärzte Zeitung" auf juristische Probleme mit dem Vorhaben.

Unabhängig vom Abrücken des Vorhabens, AOK-Patienten nur auf Vorkasse zu behandeln, werde man diese mittels eines Flyers und im persönlichen Gespräch über die Problematik des AOK-Hausarztvertrages im Freistaat aufklären.

Ursprünglich hatte der BVKJ zusammen mit anderen Berufsverbänden geplant, aus Protest gegen den in Bayern ab Januar geltenden Hausarztvertrag, den die Hausärzte mit der AOK geschlossen hatten, zu protestieren (wir berichteten).

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fehldiagnose lässt "Thrombophilie"-Patientin zittern

Bei einer Frau mit Venenthrombose wurde eine Thrombophilie-Diagnostik vorgenommen. Der Verdacht erhärtete sich und bescherte ihr angstvolle Wochen. mehr »

Schärfe und Säure kurbeln das Immunsystem an

Was wir essen, beeinflusst maßgeblich, wie gut die Immunabwehr im Speichel funktioniert. Das haben Münchener Forscher untersucht. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »