Ärzte Zeitung online, 02.01.2009

Zentralstelle für Jugendschutz im Internet bekommt mehr Geld

MAINZ (dpa). Die Zentralstelle der Bundesländer für den Jugendschutz im Internet erhält künftig deutlich mehr Geld. Auf Initiative von Rheinland-Pfalz beschloss die Jugendministerkonferenz, jugendschutz.net künftig mit 350 000 Euro im Jahr zu unterstützen. Damit bekomme die in Mainz ansässige Organisation jährlich 95 000 Euro mehr aus Haushaltsmitteln der Länder als bislang, teilte das rheinland-pfälzische Bildungsministerium mit.

In der Folge verdoppelten die Landesmedienanstalten ihre festen jährlichen Zuwendungen an jugendschutz.net auf rund 500 000 Euro pro Jahr.

Die erhöhte Finanzierung solle insbesondere dazu beitragen, die "sehr erfolgreiche Arbeit" weiter zu intensivieren und zu verstetigen, teilten Jugendministerin Doris Ahnen und der Chef der Mainzer Staatskanzlei, Martin Stadelmaier (beide SPD), mit. Gerade in den wichtigen und aktuellen jugendpolitischen Themen des Web 2.0 wie zum Beispiel "Cyberbullying" stehe den Jugendministerien mit jugendschutz.net ein Kompetenzzentrum zur Verfügung, das viele gute Informationen beisteuere. Als Cyberbullying bezeichnet man Mobben im Internet oder mit dem Handy, etwa indem peinliche Fotos ins Netz gestellt oder beleidigende Kurznachrichten (SMS) verschickt werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »