Ärzte Zeitung, 14.01.2009

Kommentar

Geschenke im Superwahljahr

Von Thomas Hommel

Am Ende ging es dann doch recht friedlich und schnell zu im Bundeskanzleramt: Nach tagelangen Querellen um Details verständigten sich Union und SPD auf die größte Konjunkturspritze in der deutschen Nachkriegsgeschichte.

50 Milliarden Euro für Investitionen, Steuer- und Abgabensenkungen sowie staatliche Kredite und Bürgschaften für Unternehmen sind in der Tat kein Pappenstiel. Die wohl schwierigste wirtschaftliche Lage seit vielen Jahrzehnten erfordert außergewöhnliche Schritte.

Dennoch ist zu fragen, ob die angekündigten Entlastungen für Bürger und Wirtschaft auch so üppig ausgefallen wären, wäre 2009 nicht ein Superwahljahr. Bezeichnend, dass sich ausgerechnet Hessen-Wahlkämpfer, Ministerpräsident Roland Koch, als einer der ersten Politiker lobend zu Wort meldete. Auch bei der Absenkung des eben erhöhten GKV-Beitragssatzes drängt sich der Eindruck auf, dass hier reflexartig auf den Unmut in der Bevölkerung reagiert wird.

Dass das Konjunkturpaket auf Pump finanziert wird, ist den Großkoalitionären nur in ein paar leisen Nebensätzen zu entnehmen. Dabei sind die Schulden von heute bekanntlich die Steuern von morgen. Lange dürfte die Freude über die Steuer- und Abgabenentlastungen also nicht anhalten.

Lesen Sie dazu auch:
Koalition senkt Kassenbeitrag ab Juli um 0,6 Prozentpunkte
Große Koalition macht Rolle rückwärts beim GKV-Beitragssatz

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »