Ärzte Zeitung, 28.01.2009

Väter bleiben öfter bei krankem Kind zu Hause

STUTTGART (eb). Sind Kinder krank, dann bleiben in Baden-Württemberg immer öfter auch die Väter zuhause. Das hat die DAK ermittelt.

Demnach stieg der Anteil der Männer, die für ihre kranken Kinder einen "blauen Schein" eingereicht haben, zwischen 2005 und 2007 um fast 20 Prozent von 5,4 auf 6,4 Prozent. Insgesamt wurden im Jahr 2007 bei der DAK 6735 Anträge auf Kinderkrankengeld eingereicht, 432 stammten von Vätern. Trotzdem werde - außer in Rheinland-Pfalz - in keinem Bundesland die Betreuung kranker Kinder derart häufig den Müttern überlassen.

Topics
Schlagworte
Politik & Gesellschaft (75673)
Organisationen
DAK (1522)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Tumorpatienten bei Schmerztherapie unterversorgt

Viele Krebskranke erhalten keine adäquate Schmerztherapie. Das hat eine erste Analyse der Online-Befragung "PraxisUmfrage Tumorschmerz" ergeben. mehr »

ADHS-Arznei lindert Apathie bei Alzheimer

Eine Therapie mit Methylphenidat kann die Apathie bei Männern mit leichter Alzheimerdemenz deutlich zurückdrängen. mehr »

Zehn Jahre "jünger" durch Sport

Wer Sport treibt, ist motorisch gesehen im Schnitt zehn Jahre jünger als ein Bewegungsmuffel. mehr »